Über uns

Kulturzentrum und Wohnprojekt Hansastraße 48

Am 27. März 1981 wurden die Gebäude auf dem Gelände der Hansastr. 48 besetzt. Zu diesem Zeitpunkt wohnten nur noch wenige Menschen dort, die Firmen, die dort vorher angesiedelt waren, u.a. die Schultheiß-Brauerei Berlin, waren bereits längere Zeit weg. Die Wankendorfer Baugenossenschaft hatte das Objekt gekauft und wollte die Gebäude abreißen, um dort Wohnungen zu bauen.

Von Anfang an sorgten die Besetzer*innen dafür, dass die Öffentlichkeit informiert und einbezogen wurde. Es wurden viele kulturelle und politische Veranstaltungen angeboten, Kino, Musik, Lesungen und Bewirtung. Es gab eine Druckerei, eine Fahrrad- und eine Autoselbsthilfewerkstatt. Der Kontakt zur Nachbarschaft wurde gesucht.

Nach einem zähen Ringen mit der Stadt Kiel und diversen Geldinstituten wurde die Hansastr. 48 im Dezember 1982 von dem neu gegründeten Verein „Hansastr. 48 e.V.“ gekauft. Vereinsmitglieder waren und sind die jeweils dort wohnenden Menschen. Dies gelang auch u.a. deshalb, weil die Stadt Kiel einen jährlichen Zuschuss von 100.000 DM für den Betrieb des Kommunikationszentrums zusagte.

Im April 1987 wurde ein zweiter Verein gegründet, der „Kommunikationszentrum Hansastr. 48 e.V.“. Dieser betreibt nun als gemeinnütziger Verein das Kultur- und Kommunikationszentrum, während der bisherige Verein die Nutzung und Erhaltung der Gebäude und des Grundstücks übernahm.

Hier wohnen seit Beginn so um die 25 Erwachsene und 5 – 10 Kinder, die Mieten richten sich nach den Möglichkeiten der Hausbewohner*innen. Die Wohnformen sind unterschiedlich, große und kleine Wohngemeinschaften, Familien, Einzelhaushalte. Wöchentlich findet eine Hausversammlung statt, die beschlussfassendes Organ ist.

Nach wie vor gibt es hier die Fahrradselbsthilfewerkstatt, einen Kinderladen, der selbständig arbeitet (Die kleinen Strolche), eine Druckerei (Hansadruck), eine Druckvorlagenwerkstatt (Lang-Verlag), eine Kneipe (früher: Sponti Hansa), ein Kino (Hansafilmpalast), es gibt ein eigenes Programmheft, das alle 6 Wochen erscheint, und in den Räumlichkeiten werden zahlreiche Veranstaltungen angeboten. Zudem stehen Räume zum Treffen für Arbeitsgruppen zur Verfügung, es gibt einen Info-Laden, in dem sich unabhängige Gruppen (Arbeitsloseninitiative, Mieterberatung, Rote Hilfe u.a.) treffen können, und es gibt einen Theater- und einen Bandübungsraum im Keller.

Jährlich wird am ersten Samstag der Kieler Woche ein großes Sommerfest angeboten, entstanden als Alternative zum Holstenbummel. Hier gibt es lecker Essen, Trinken und viel Musik.

Im März 2021 wird eine große Festwoche zum 40. Jubiläum der Hansastr. 48 stattfinden.