Dezember 2017 in der hansa48

Fr., 01.12. | Party

20:00 Sternhagelschön! – die Frauen*Lesben*Trans*Inter*-Only-Party

bildtitel

Die Sternhagelschön-Party für Frauen*, Lesben*, Trans* und Inter* only (FLTI*-only) geht in die nächste Runde: Am 01.Dezember erwartet euch eine musikalische Reise in die 90er mit DJ*ane Jana.
Um 20 Uhr öffnet die Kneipe für euch die Tore. Für nette Gespräche, was zu trinken und essen ist gesorgt. Ab 21 Uhr werden im Tanzsaal die feinsten Tunes aus den 90ern gespielt.
Zieht euch bequemes Schuhwerk an für einen tanzreichen Abend!

Eintritt: 3,-

Sa., 02.12.| Kunst

17:00 – 02:00 Nirgends zu Hause - Ausstellung

bildtitel

Autodidakten präsentieren Kunst dazwischen. Druckgrafische Abstraktionen, Fotografie, Collagen, manipulierte Dias und diverse Bildkunst. Live Samstag ab 20 Uhr: Audiovisuelle Performance mit analog-modularen Klängen, danach Musik vom Plattenteller.

Eintritt: frei

So., 03.12. | Kunst

13:00 – 19:00 Nirgends zu Hause - Ausstellung

Autodidakten präsentieren Kunst dazwischen. Druckgrafische Abstraktionen, Fotografie, Collagen, manipulierte Dias und diverse Bildkunst.

Eintritt: frei

Di 05.12. | Spielkultur

19.30 Skatabend

Jeden ersten Dienstag im Monat: Skatabend in der besten Kneipe umme Ecke. Alle Niveaus willkommen.

Di., 05.12. | Ausstellungseröffnung

19:30 Vernissage zur Ausstellung „Das Paket für Frau Wagner“ von Johanna Rathsack

Eine illustrierte Geschichte über das Leben in einer Nachbarschaft, in der man sich nicht mehr kennt.

Eintritt: frei

Mi., 06.12. | Hansafilmpalast

20:00 "Nach dem Brand" - Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Mölln.

Filmvorstellung und Diskussion. Am 23. November 1992 legen Neonazis in Mölln einen Brand im Haus der türkischstämmigen Familie Arslan, bei dem drei Familienmitglieder sterben. 15 Jahre später, kurz vor der Haftentlassung der Täter, beginnen die Dreharbeiten zu "Nach dem Brand". Malou Berlin begleitet die Familie Arslan vier Jahre bei dem Versuch, mit der Trauer und dem Trauma umzugehen. "Nach dem Brand" ist das eindrückliche Portrait einer Familie, die zwei Jahrzehnte nach dem Brandanschlag noch immer mit den Folgen der erlebten Gewalt und der Sinnlosigkeit ihres Verlustes ringt.

Die Filmvorstellung wird veranstaltet vom Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus (oder kurz RBT) Kiel in Zusammenarbeit mit dem "Freundeskreis im Gedenken an den rassistischen Brandanschlag in Mölln 1992".

Eintritt: frei

Do., 07.12. | Lesung

19:30 Die Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein präsentiert: Bini Adamczak "Beziehungsweise Revolution - 1917, 1968 und kommende"

bildtitel

Im Oktober 2017 jährt sich die Russische Revolution zum 100. Mal. Anlass genug, die Ereignisse von 1917 durch das Prisma 1968 zu betrachten und beide Revolutionen in ein Verhältnis wechselseitiger Kritik zu bringen. Während 1917 auf den Staat fokussierte, zielte 1968 auf das Individuum. In Zukunft müsste es darum gehen, die »Beziehungsweisen« zwischen den Menschen in den Blick zu nehmen. Das Buch analysiert die revolutionären Geschlechterverhältnisse als Verhältnisse, die zwischen Privatheit und Öffentlichkeit, »Nahbeziehungen« und »Fernbeziehungen« geknüpft sind – das Geschlecht der Revolution. So tritt ein Begehren zutage, das nach wie vor seiner Realisierung harrt: das Begehren nach gesellschaftlichen Beziehungsweisen der Solidarität.

Weiterführende Links:
https://www.akweb.de/ak_s/ak624/19.htm

Eintritt: frei

Fr., 08.12. | Improtheater

20:00 Szenenexpress

bildtitel

Improtheater vom Feinsten. Seien Sie überrascht, jede Szene ist eine Premiere. Der vor dreizehn Jahren gegründete Szenenexpress hat sich im Norden als feste Größe des Improvisationstheaters etabliert. Auf Zuruf des Publikums entfalten die Schauspielenden Szenen ganz ohne Script. Aus dem Moment heraus entstehen wunderliche Geschichten. Herzerwärmende Lieder, schnelle und lebhafte Szenen schicken das Publikum genauso durch ein Wechselbad der Gefühle wie ein stiller Moment oder ein einzelner Satz.

Eintritt: 9,- / 6,- (erm.) / 4,- (HartzIV)

Sa., 09.12 | Konzert

20:00 Lutopia Orchestra

bildtitel

Triefnass, leidenschaftlich dreckig spielt das Lutopia Orchestra einen Stilmix aus funky Blues, Rock und Polka. Gera- deheraus und wirkungsvoll. Onemanband Tonebone und Antonina am Kontrabass. Zu zweit massiv besetzt mit Tas- ten, Balg, Blech, Drums, etlichen Saiten und speziellen Gitarren sind sie ein illustres Augenmusik Phänomen. Shake off your blues!

Weiterführende Links:

https://www.facebook.com/lutopiaorchestra/
www.lutopiaorchestra.com

Eintritt: 8,- / 6,- (erm.)


So. 10.12. | Wintermarkt

13:00 Viva con Agua Wintermarkt

Den Winter genießen und dabei Gutes tun?
Der schönste Wintermarkt Kiels macht dies am 10.12. ab 13:00 Uhr in der Hansa48 möglich - denn Viva con Agua möchte mit euch die Winterzeit zelebrieren! Es erwartet Euch ein Wintertag voller regionaler Kunst & Kultur im Rahmen von veganen Naschereien & fruchtigem Glühwein – abgerundet mit Livemusik, Lagerfeuer und Stockbrot. Spenden fließen selbstverständlich in die Arbeit von Viva con Agua, also kommt vorbei, schlagt Euch mit uns den Bauch mit weihnachtlichen Leckereien voll und trinkt den einen oder anderen warmen Punsch! Wir bringen Euch in Weihnachtsstimmung!

Eintritt: frei

Di., 12.12. | Hansafilmpalast

20:00 Die BI Kiel gegen Atomanlagen lädt zu einer Vorführung des Dokumentarfilms "Das Ding am Deich - Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk"

bildtitel

Atomkraft – nein danke! Wenn heute in der Bundesregierung und der breiten Öffentlichkeit über einen Atomausstieg und über alternative Energien diskutiert wird, so ist das auch denen zu verdanken, die schon Anfang der 70er Jahre die Gefahren dieser Technologie erkannten und die über Jahrzehnte nicht müde wurden, dagegen zu protestieren und Alternativen aufzuzeigen. In dem kleinen Ort Brokdorf wurde der Protest einst zu einer Massenbewegung, die Tausende aus ganz Deutschland an die Elbe führte.

Der Dokumentarfilm "DAS DING AM DEICH - Vom Widerstand gegen ein Atomkraftwerk" von Antje Hubert erzählt von dieser Bewegung aus der Perspektive der widerständigen Dorfbewohner. Er macht deutlich, wie nachhaltig der Widerstand und schließlich das AKW in der Nachbarschaft das Leben der Einzelnen verändert hat.

Eintritt: 4,-

Di., 12.12. | Konzert

20.00 Death Hags

bildtitel

Ein Kneipenkonzert mit dem PsychPopPostPunk Projekt Death Hags (Burger Records) der kalifornischen Songwriterin Lola G. Fransözischer Chanson trifft auf BeachDoomPop.
Anhören:
https://soundcloud.com/deathhags

Eintritt: Gegen Spende



Mi., 13.12. | Konzert

20:00 Büro für Offensivkultur präsentiert: Strom & Wasser

bildtitel

Seit Jahren das Extremste, was man unter der Bezeichnung „Liedermacher“ finden kann, halten die Damen und Herren von Strom & Wasser nicht nur durch ihre brilliante Musik, ihren hohen Gute-Laune Faktor und der wilden Mischung aus Politik, Party und anspruchsvollen Texten das Konzertpublikum im Bann – auch ihre poltischen Aktionen sind spektakulär.

2017 ist ein sehr entscheidendes Jahr.
Und es erfordert vielleicht den ein oder anderen ungewöhnlichen Schritt... Heinz Ratz hat daher gemeinsam mit Konstantin Wecker das „BOK“ gegründet - das Büro für Offensivkultur - das sich zu einer musikalischen schnellen Eingreifgruppe und einem wirkungsvollen Netzwerk gegen den europaweit aufkeimenden Faschismus und überhaupt jede Form von Unrecht entwickeln soll. Wir nutzen dazu unsere aktuelle Tour und haben alle Konzerte „geöffnet“, spielen eintrittsfrei und nur auf Spendenbasis, um niemanden, der unterstützen will durch den Eintritt auszugrenzen und um politische Gruppen einladen zu können. Vor und nach den Veranstaltungen und auch während des Konzertes zwischen den Songs informiert Heinz Ratz über die stattfindende Vernetzung, über seine Erfahrungen in politisch schwierigen Gegenden, in denen eigentlich nur noch braune Strukturen nennenswert funktionieren, bzw. die Demokratie schon in der Defensive ist, von allem aber auch von der erfolgreichen Zusammenarbeit mit geflüchteten Musikern und den Besuchen von über 200 Flüchtlingslagern.

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung SH – werkstatt utopie & gedächtnis e.V.

Eintritt: gegen Spende

Do 14.12. | Alltagsausklang

20.00-21.00 Eine gute Stunde

In der Regel an jedem zweiten und vierten Donnerstag im Monat lädt die hansa48 zum Alltagsausklang der überraschenden Art. Auf der kleinen Kneipenbühne bietet sich demjenigen, der neugierig ist und der Sinn nach etwas Ablenkung steht, seit gut zehn Jahren ein sechzigminütiges Überraschungsprogramm! Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Interessierte Musiker, Autoren und anderweitig Talentierte, die ihre Arbeit oder Künste vorstellen möchten, haben hier die Möglichkeit, dies zu tun.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum

Do., 14.12. | Filmvorstellung und Diskussion

19.30 KOP Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt: Der Kuaför aus der Keupstrasse (2016, 100 min)

bildtitel bildtitel

Zu Gast sind Karmen Frankl von der Initiative Keupstrasse ist überall und der Regisseur Andreas Maus. Im Mittelpunkt des Dokumentationsfilms „Der Kuaför aus der Keupstrasse“ stehen die Opfer des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstrasse. Die Bombe detonierte dort am 9. Juni 2004 in der vorrangig von türkisch-deutschen Anwohner_innen bevölkerten Geschäftsstraße und verletzte 22 Menschen, vier davon schwer. Der Kuaför, ein türkischer Friseursalon, trug die schwersten materiellen Schäden davon. Die Polizei und die ermittelnden Behörden beschuldigten die Opfer selbst, potenzielle Täter_innen mit Verbindungen zur Schutzgeld- und Drogenmafia zu sein. Erst sieben Jahre später wurde der Anschlag auf den rechtsradikalen NSU zurückverfolgt.
2014 griff der Dokumentarfilmer Andreas Maus die Geschehnisse wieder auf und sprach mit den Opfern des Nagelbombenanschlags. Er zeigt auf eindrückliche Weise, wie tiefgreifend der Anschlag, aber auch die rassistischen Verdächtigungen der Betroffenen, das Leben im Kölner Stadtteil Mülheim erschüttert haben.

Wir laden Euch herzlich zur Filmvorführung am 14. Dezember in die Hansa48 ein. Wir wollen mit Euch, Karmen Frankl und Andreas Maus über den Film sprechen und gemeinsam erörtern, wie institutioneller Rassismus bei den Ermittlungen und die Kriminalisierung der Betroffenen zusammenhängen und welche Konsequenzen daraus folgen.

Die Veranstaltung wird finanziert von: Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein // Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein

Weiterführende Links:

https://www.facebook.com/events/1474232832613884
https://www.youtube.com/watch?v=BLhfbOVvhyk
http://www.intro.de/kultur/andreas-maus-uber-seinen-film-der-kuafor-aus-der-keupstrasse-die-anatomie-einer- ermittlung
http://keupstrasse-ist-ueberall.de/ueber-uns/

Eintritt: frei – Wir freuen uns über Spenden

Fr., 15.12. | Konzert

21:00 Kneipenkonzert #82: Broda Linde Thissen – Konzert

bildtitel

Broda Linde Thissen ist ein Jazztrio aus Kiel und Hamburg mit Philipp Broda (Saxophon), Volker Linde (Gitarre) und Martin Thissen (Drums & Percussion), das in kammermusikalischer Spielweise instrumentale Songs mit dunklen Klängen, starken Atmosphären und Freude an der Soundtüftelei spielt. Das Programm beinhaltet keine Covers, son- dern originale und originelle Kompositionen, inspiriert durch Moderne und Tradition des Jazz und veredelt mit Ele- menten aus Folklore, Rock und Pop. Die Stücke bieten Raum Improvisation, ihr erzählerischer Charakter wird mit Spielwitz und Spontanität zur Geltung gebracht.
Weiterführende Links:
www.reverbnation.com/brodalindethissen

Eintritt: 3,-

Di 19.12. | Spielkultur 20.00

Doppelkopfabend

Regelmäßig am letzten Dienstag im Monat doppelkopfen mit Tischwechsel. Alle Niveaus. Ein großer Spaß!

Mi., 20.12. | Theater

20:00 DeichArt präsentiert: Ox und Esel: Eine Art Krippenspiel von Norbert Ebel

bildtitel

„Ein herrlich schräger, amüsanter Theaterabend.“ (DEWEZET, Hameln)
Zwei Spieler verwandeln die leere Bühne in einen imaginären Stall, verschieben die Zeit um mehr als 2000 Jahre und erklären sich wie selbstverständlich zu Ox und Esel. Und damit beginnt sie: Die etwas andere Weihnachtsgeschichte ... Die meisterzählte Geschichte der Welt aus der Perspektive von Ox und Esel, den beiden berühmten Tier-Ammen. Zwei Männer und ein Baby: Was passiert, wenn in einer eingefleischten Männer-WG plötzlich ein Kind im Abendbrot gefunden wird? Was tun Ox und Esel, wenn dieses Balg das heiß ersehnte Futter nicht verlassen will? Außerdem nerven noch irgendwelche Soldaten, die dem Herrn Rodes das Kind als Nachtisch servieren wollen, und drei komische Könige latschen einem ominösen Stern hinterher...

„Zwei Männer und ein Baby, das klingt nach einer kurzweiligen Konstellation und ist es auch: Als wichtigstes Novum hat Regisseur Matisek Brockhues dem Stück von Norbert Ebel eine Art Prolog vorangestellt, der Eirik Behrendt und Tom Keller als zwei Schauspieler auf einer Probe zeigt. Auf dem Programm: das satirische Weihnachtsstück Ox&Esel. Doch bis es soweit ist, wird sich erstmal ausgiebig herumgezankt. So richtig vom Leder ziehen Behrendt und Keller, dreschen zum Vergnügen des Publikums genüsslich Theaterphrasen. Behrendt gibt den pedantischen Besserwisser, der den eher unterwürfigen Kollegen ständig herumkommandiert und läßt ihn auf der Bühne buchstäblich auflaufen. Von der „naturalistischen Spielweise“ bis zum „viel zu hellen trüb“ der Scheinwerfer – über alles wird gemeckert. Und dann sind sie plötzlich mitten drin im Stück, und dieser Übergang ist einer der schönsten Momente des Abends. Weil die Theatermagie, die zuvor so gründlich zerlegt wurde, auf einmal doch funktioniert – allein durch das gewandelte Spiel der beiden Darsteller, noch dazu auf einer fast leeren Bühne.“
(Kieler Nachrichten, Beate Jänicke 27.11.06)

Darsteller: Eirik Behrendt (Ox) und Tom Keller (Esel)
Regie: Matisek Brockhues
Spieldauer: 75min. ohne Pause

Weiterführende Links:
www.deich-art.de

Eintritt: 14,- (VVK) zzgl. Gebühren / 11,- (VVK, erm.) zzgl. Gebühren Tickets im Kulturbüro der Hansa48 und unter http://www.theater-kiel.de/theater-im-werftpark- kiel/programm/produktion/titel/ox-esel-1/

Do., 21.12. | Theater

20:00 DeichArt präsentiert: Ox und Esel: Eine Art Krippenspiel von Norbert Ebel

bildtitel

„Ein herrlich schräger, amüsanter Theaterabend.“ (DEWEZET, Hameln)
Zwei Spieler verwandeln die leere Bühne in einen imaginären Stall, verschieben die Zeit um mehr als 2000 Jahre und erklären sich wie selbstverständlich zu Ox und Esel. Und damit beginnt sie: Die etwas andere Weihnachtsgeschichte ... Die meisterzählte Geschichte der Welt aus der Perspektive von Ox und Esel, den beiden berühmten Tier-Ammen. Zwei Männer und ein Baby: Was passiert, wenn in einer eingefleischten Männer-WG plötzlich ein Kind im Abendbrot gefunden wird? Was tun Ox und Esel, wenn dieses Balg das heiß ersehnte Futter nicht verlassen will? Außerdem nerven noch irgendwelche Soldaten, die dem Herrn Rodes das Kind als Nachtisch servieren wollen, und drei komische Könige latschen einem ominösen Stern hinterher...

„Zwei Männer und ein Baby, das klingt nach einer kurzweiligen Konstellation und ist es auch: Als wichtigstes Novum hat Regisseur Matisek Brockhues dem Stück von Norbert Ebel eine Art Prolog vorangestellt, der Eirik Behrendt und Tom Keller als zwei Schauspieler auf einer Probe zeigt. Auf dem Programm: das satirische Weihnachtsstück Ox&Esel. Doch bis es soweit ist, wird sich erstmal ausgiebig herumgezankt. So richtig vom Leder ziehen Behrendt und Keller, dreschen zum Vergnügen des Publikums genüsslich Theaterphrasen. Behrendt gibt den pedantischen Besserwisser, der den eher unterwürfigen Kollegen ständig herumkommandiert und läßt ihn auf der Bühne buchstäblich auflaufen. Von der „naturalistischen Spielweise“ bis zum „viel zu hellen trüb“ der Scheinwerfer – über alles wird gemeckert. Und dann sind sie plötzlich mitten drin im Stück, und dieser Übergang ist einer der schönsten Momente des Abends. Weil die Theatermagie, die zuvor so gründlich zerlegt wurde, auf einmal doch funktioniert – allein durch das gewandelte Spiel der beiden Darsteller, noch dazu auf einer fast leeren Bühne.“
(Kieler Nachrichten, Beate Jänicke 27.11.06)

Darsteller: Eirik Behrendt (Ox) und Tom Keller (Esel)
Regie: Matisek Brockhues
Spieldauer: 75min. ohne Pause

Weiterführende Links:
www.deich-art.de

Eintritt: 14,- (VVK) zzgl. Gebühren / 11,- (VVK, erm.) zzgl. Gebühren Tickets im Kulturbüro der Hansa48 und unter http://www.theater-kiel.de/theater-im-werftpark- kiel/programm/produktion/titel/ox-esel-1/

Fr., 22.12. | Theater

20:00 DeichArt präsentiert: Ox und Esel: Eine Art Krippenspiel von Norbert Ebel

bildtitel

„Ein herrlich schräger, amüsanter Theaterabend.“ (DEWEZET, Hameln)
Zwei Spieler verwandeln die leere Bühne in einen imaginären Stall, verschieben die Zeit um mehr als 2000 Jahre und erklären sich wie selbstverständlich zu Ox und Esel. Und damit beginnt sie: Die etwas andere Weihnachtsgeschichte ... Die meisterzählte Geschichte der Welt aus der Perspektive von Ox und Esel, den beiden berühmten Tier-Ammen. Zwei Männer und ein Baby: Was passiert, wenn in einer eingefleischten Männer-WG plötzlich ein Kind im Abendbrot gefunden wird? Was tun Ox und Esel, wenn dieses Balg das heiß ersehnte Futter nicht verlassen will? Außerdem nerven noch irgendwelche Soldaten, die dem Herrn Rodes das Kind als Nachtisch servieren wollen, und drei komische Könige latschen einem ominösen Stern hinterher...

„Zwei Männer und ein Baby, das klingt nach einer kurzweiligen Konstellation und ist es auch: Als wichtigstes Novum hat Regisseur Matisek Brockhues dem Stück von Norbert Ebel eine Art Prolog vorangestellt, der Eirik Behrendt und Tom Keller als zwei Schauspieler auf einer Probe zeigt. Auf dem Programm: das satirische Weihnachtsstück Ox&Esel. Doch bis es soweit ist, wird sich erstmal ausgiebig herumgezankt. So richtig vom Leder ziehen Behrendt und Keller, dreschen zum Vergnügen des Publikums genüsslich Theaterphrasen. Behrendt gibt den pedantischen Besserwisser, der den eher unterwürfigen Kollegen ständig herumkommandiert und läßt ihn auf der Bühne buchstäblich auflaufen. Von der „naturalistischen Spielweise“ bis zum „viel zu hellen trüb“ der Scheinwerfer – über alles wird gemeckert. Und dann sind sie plötzlich mitten drin im Stück, und dieser Übergang ist einer der schönsten Momente des Abends. Weil die Theatermagie, die zuvor so gründlich zerlegt wurde, auf einmal doch funktioniert – allein durch das gewandelte Spiel der beiden Darsteller, noch dazu auf einer fast leeren Bühne.“
(Kieler Nachrichten, Beate Jänicke 27.11.06)

Darsteller: Eirik Behrendt (Ox) und Tom Keller (Esel)
Regie: Matisek Brockhues
Spieldauer: 75min. ohne Pause

Weiterführende Links:
www.deich-art.de

Eintritt: 14,- (VVK) zzgl. Gebühren / 11,- (VVK, erm.) zzgl. Gebühren Tickets im Kulturbüro der Hansa48 und unter http://www.theater-kiel.de/theater-im-werftpark- kiel/programm/produktion/titel/ox-esel-1/

Sa., 23.12. | Theater

20:00 DeichArt präsentiert: Ox und Esel: Eine Art Krippenspiel von Norbert Ebel

bildtitel

„Ein herrlich schräger, amüsanter Theaterabend.“ (DEWEZET, Hameln)
Zwei Spieler verwandeln die leere Bühne in einen imaginären Stall, verschieben die Zeit um mehr als 2000 Jahre und erklären sich wie selbstverständlich zu Ox und Esel. Und damit beginnt sie: Die etwas andere Weihnachtsgeschichte ... Die meisterzählte Geschichte der Welt aus der Perspektive von Ox und Esel, den beiden berühmten Tier-Ammen. Zwei Männer und ein Baby: Was passiert, wenn in einer eingefleischten Männer-WG plötzlich ein Kind im Abendbrot gefunden wird? Was tun Ox und Esel, wenn dieses Balg das heiß ersehnte Futter nicht verlassen will? Außerdem nerven noch irgendwelche Soldaten, die dem Herrn Rodes das Kind als Nachtisch servieren wollen, und drei komische Könige latschen einem ominösen Stern hinterher...

„Zwei Männer und ein Baby, das klingt nach einer kurzweiligen Konstellation und ist es auch: Als wichtigstes Novum hat Regisseur Matisek Brockhues dem Stück von Norbert Ebel eine Art Prolog vorangestellt, der Eirik Behrendt und Tom Keller als zwei Schauspieler auf einer Probe zeigt. Auf dem Programm: das satirische Weihnachtsstück Ox&Esel. Doch bis es soweit ist, wird sich erstmal ausgiebig herumgezankt. So richtig vom Leder ziehen Behrendt und Keller, dreschen zum Vergnügen des Publikums genüsslich Theaterphrasen. Behrendt gibt den pedantischen Besserwisser, der den eher unterwürfigen Kollegen ständig herumkommandiert und läßt ihn auf der Bühne buchstäblich auflaufen. Von der „naturalistischen Spielweise“ bis zum „viel zu hellen trüb“ der Scheinwerfer – über alles wird gemeckert. Und dann sind sie plötzlich mitten drin im Stück, und dieser Übergang ist einer der schönsten Momente des Abends. Weil die Theatermagie, die zuvor so gründlich zerlegt wurde, auf einmal doch funktioniert – allein durch das gewandelte Spiel der beiden Darsteller, noch dazu auf einer fast leeren Bühne.“
(Kieler Nachrichten, Beate Jänicke 27.11.06)

Darsteller: Eirik Behrendt (Ox) und Tom Keller (Esel)
Regie: Matisek Brockhues
Spieldauer: 75min. ohne Pause

Weiterführende Links:
www.deich-art.de

Eintritt: 14,- (VVK) zzgl. Gebühren / 11,- (VVK, erm.) zzgl. Gebühren Tickets im Kulturbüro der Hansa48 und unter http://www.theater-kiel.de/theater-im-werftpark- kiel/programm/produktion/titel/ox-esel-1/



weitere Seiten