Februar 2019 in der hansa48

Di., 19.02. | Hansafilmpalast

19:30 Der Verein Filmkultur Schleswig-Holstein e.V. präsentiert die Filmreihe: Debut! Große Namen, erste Filme #6

bildtitel

Auch berühmte Regisseur*innen haben klein angefangen. Wir stellen herausragende Erstlingswerke vor und diskutieren mit Filminteressierten und Filmemacher*innen über Low-Budget-Produktion, Drehbuchideen und Genre- Regeln. Veranstaltet wird diese Reihe vom Verein Filmkultur Schleswig-Holstein e.V.

Das Thema/Genre ist noch offen.

Eintritt: 4,-

Mi., 20.02. | Hansafilmpalast / politische Bildung

20:00 Griechenland Solikomitee zeigt: LIEBE UND REVOLUTION von Yannis Youlountas.

bildtitel

“Die europäischen Medien behaupten, dass die Politik der Sparmaßnahmen in Griechenland ein Erfolg war und Ruhe eingekehrt ist. Dieser Film beweist das Gegenteil. Eine musikalische Reise vom Norden in den Süden Griechenlands mit den Menschen, die von Liebe und Revolution träumen.”

Nachdem wir 2016 und 2017 seine vorherigen Filme
“NE VIVONS PLUS COMME DES ESCLAVES” (2013)„
“LASST UNS NICHT WIE SKLAVINNEN LEBEN“
„JE LUTTE DONC JE SUIS” (2015)“
“ICH KÄMPFE, ALS BIN ICH” gezeigt haben,
wollen wir euch seinen neuen Film präsentieren.

2017 konnten wir Yannis zu unserer Vorführung einladen und hatten anschließend die Möglichkeit mit ihm gemeinsam zu diskutieren.

Yannis Youlountas, ist ein französisch griechischer Schriftsteller und Filmemacher. Er organisiert philosophische Debatten für Kinder und kritisiert die Beeinflussung durch die Medien. Seit 2008 beteiligt er sich an Solidarischen Aktionen in Griechenland und berichtet darüber in seinen Artikeln, Fotos, Büchern, und Filmen, außerdem beteiligt er sich an der Organisierung von Aktionen und solidarischen Konvois. Sein Film “Lasst uns nicht wie Sklaven*innen leben” transportierte die Ansichten der sozialen Bewegung Griechenlands in viele Kontinente, dem folgte der Film “Ich kämpfe, also bin Ich” zwei Jahre später.
Neuer Film des Teams Youlountas (Maud, Yannis, und alle anderen weltweiten Unterstützer*innen) Fünf Jahre nach “Lasst uns nicht länger wie Sklaven leben”, drei Jahre nach “Ich kämpfe, also bin ich” sowie nach 15 Monaten Drehzeit und Montage:

Der Film im Netz: http://lamouretlarevolution.net/spip.php?rubrique25

Eintritt: Gegen Spende

Do., 21.02. | Improtheater

20:00 Impro+1 von und mit den Holzköppen

bildtitel

Spontan ohne Plan auf der Bühne. Improvisationstheater ist ein Kollsisionsdisaster der Gedanken, Ideen und Impulse, die kontrolliert auf der Bühne landen und Unterhaltung garantieren. Bei Impro+1 wird zusätzlich zu der Gruppe Holzköppe Impro ein Gast eingeladen, der für eine weitere Würze der Spontanität sorgt. Gäste: Christian Kock (Live-Hörspiele bei den "3 Herren" und Improdarsteller) und Hannes Jetzek (Szenenexpress)

Eintritt: 8,- / 6,- (erm.)

Fr., 22.02. | Konzert

20:00 Releasekonzert von Sie kamen Australien + Support: Les Bummms Boys - Konzert

bildtitel

Releaseshow zur neuen Platte "Mit den Gesetzen dieser Welt"

Mit den Gesetzen dieser Welt und mit acht Songs über die Vielseitigkeit des Lebens. Über den alltäglichen Tanz mit den Elementen und der ewigen Suche nach dem Sinn des Lebens. Eine Anleitung, um dem geballten Leben affirmativ entgegen zu treten. Eine Reise in den Sound der 80er. Eine klanggewaltige Gemeinschafts-Produktion von Sie kamen Australien und Produzent Gudze Hinz, die den geneigten Hörer mit fettem Bass und warmer Sounddecke kuschelig einwickelt und nicht mehr los lässt, bis die Tasse Tee kalt geworden und der Plattenspieler abgeraucht ist.

Bis zum Release der Platte werden in regelmäßigen Abständen einzelne Songs veröffentlicht.

Sie kamen Australien – Die Rückkehr der Neuen Deutschen Welle.

Vielleicht klingen die drei Typen, wie “Trio” heute klingen würden? Gott schweigt dazu. Aus drei verschiedenen Lebenswirklichkeiten, in denen mit dem Alltag getanzt wird, entsteht eine Musik, mit der drei erwachsene Männer dem Leben affirmativ gegenüber stehen. Die musikalischen Einflüsse der 80er prägen das Soundgewand der Band in der Neuzeit.

PRESSESTIMMEN
"SIE KAMEN AUSTRALIEN betonen neonfarbene Vielfalt und eine kühle Plastikwelt, die viele Zitate preisgibt und den schlechten Geschmack von Fönwelle und Schweißbändern neu interpretiert." (Underdog Fanzine)

„Ewiges Geben und Nehmen“ hat wiederum bezüglich seiner elektronischen Exzentrik und monotonen Hook etwas von einer moderneren Version der Band Kraftwerk." (Deepground)

"Das Electro-Pop-Trio serviert Major Tom-Anleihen und Robbi, Tobbi, Fliewatüüt-Glitzer-Effekte mit Heartbeat Disco. Monotoner Sprechgesang und Commodore 8-Bit-Spieltechnik trifft auf Edosen-Geballer. Peter ist der Wolf lässt sich wie folgt zusammenfassen: Bling, bling, klimper, klimper. Alles so schön bunt hier!" (Underdog Fanzine)

Offizielle Webseite:
www.siekamenaustralien.de
https://soundcloud.com/siekamenaustralien
www.youtube.com/SiekamenAustralien
www.facebook.com/siekamenaustralien

---

Support: Les Bummms Boys - Pop'n'Roll aus Rostock / Leipzig.

Die einen sagen so ein Bandname geht gar nicht, die anderen finden ihn lachend genial...er verrät auf jeden Fall schon mal aus welcher Richtung Ironie und Schalk bei dieser Band kommen. Spätestens wenn Mensch diesem Quintett aus Brasskapelle und Indieband tanzend verfallen ist mit ihrer knusprigen Mischung aus Pop, Ska, Balkan und Rock'n'Roll , schreibt man sie mindestens mit 3 mmmh! Ob Festivalmassen oder verschwitzte kleine Clubmeuten, die Boys hinterlassen mit ihrer groovigen Mischung aus geistvollen Wortspielen und treibenden Beats für Kopf und Bauch einfach mal richtig gute Laune!

https://www.lesbummmsboys.com/

Eintritt: 12,- (AK) / 10,- (VVK)

Sa., 23.02. | SoliParty

21:00 united we dance! Das netzwerk antirassitische aktion kiel (nara) lädt zur Soliparty in die Hansa48.

bildtitel

Wir freuen uns auf Livemusik von Rumba Santa (Latin-Ska, Punk und Reggae), YANA (Soul), Coba (Rap), Special Guest, auf die Aftershow-Party mit DJ*anes zu HipHop, Funk, Dubstep & Bassmusik... und vorallem: Auf euch!

Lasst uns zusammen feiern und uns für die kommende Arbeit stärken. united we dance - united we stand!







Di., 26.02. | Spielkultur

20:00 Doppelkopfabend

bildtitel

Jeden letzten Dienstag im Monat doppelkopfen. Alle Niveaus. Und sogar Preise!

Eintritt: frei

Di., 26.02. | Hansafilmpalast

20.00 Filmemacher-Stammtisch

bildtitel

Interessierte sind herzlich eingeladen. Mehr Infos unter www.filmszene-sh.de .

Eintritt: frei

Mi., 27.02. | Konzert

20:00 SynthPop mit I'm not blonde (Mailand, Italien) // OK,Kaputt (EP-Release Show, aus Kiel)

bildtitel

I'm Not A Blonde aus Italien kommen auf Tour und werden präsentiert von Soundkartell & Gaesteliste.de.

Chiara und Camilla von I'm Not A Blonde sehen ihre Musik ebenso von den Beats und Synthesizern der 80er, wie von Punk-Gitarren und den Melodien der 90er inspiriert und verordnen sich irgendwo zwischen Moloko, Le Tigre und den Tune-Yards. Mit ihrem 2018 erschienenen Debütalbum "The Blonde Album" wurden sie umso mehr zu einem gefragten Liveact, eröffneten für The Killers und Franz Ferdinand, waren Teil des Live At Heart in Schweden und spielten Clubshows in anderen europäischen Städten. Mit neuen Songs im Gepäck geht es nun auf die zweite Tour durch den deutschsprachigen Raum.

An dem abend spielen ebenfalls und feiern ihren EP-Release: OK, Kaputt aus Kiel.

Klingt so gut wie 80sIndieSynthNDWpop.

Eintritt: 9,- / 7,- (erm.)

Do., 28.02. | Alltagsausklang

20.00-21.00 Eine gute Stunde

bildtitel

Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Eine Gute Stunde bietet sechzig Minuten Alltagsausklang überraschenden Inhalts. Wer eine gute Stunde selbst gestalten möchte, melde sich im Kulturbüro.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum

März 2019 in der hansa48

Fr., 01.03.- So., 03.03. | ARTIST in RESIDENCY

OK Sweethart

Das komplette Wochenende ist die SoulPop Songwriterin Ok Sweetheart aus Seattle Gast in der Hansa48. Sie wird 1on1 Workshops zu Songwriting anbieten und mehrere Konzerte spielen u.a. mit Gästen der Kieler Kultur- und Kreativszene.

Fr., 01.03. | Konzert

20:00 Konzert von und mit der wundervollen SoulPop Geschichtenerzählerin Ok sweetheart.

bildtitel

Vorbei die Zeiten, in denen OK SWEETHEART ihre Songs mit Zuckerwatte gehüllt und jedwede Ecke und Kante mit Schokoladenraspeln klein gefeilt haben – die Situation ist im privaten wie global aufgeheizt. Und immer wo Süßes und Hitze aufeinanderstoßen, mischen sich langsam und stetig bittere Noten unter. Erin Austins neuestes Machwerk Some Space ist ein zynisches Abschiedsalbum, das sich mit zuckrigem Soul Pop einzuschmeicheln gedenkt, die herbe, ungetrübte Sicht auf die Realität aber gleich mitliefert.

Nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums Home tourte Erin Austin pausenlos durch die Weltgeschichte, arbeitete parallel an neuer Musik und baute sich ein Netzwerk aus Gleichgesinnten und Kollaborateuren auf. Nach ihrer ersten umfassenden Europatour Anfang 2018, bei der sie 27 Shows in Deutschland, Österreich und der Schweiz innerhalb eines guten Monats absolvierte verschanzte sich Austin mit neuem Material und frischer Motivation unmittelbar im Studio um mit „Have It All“, „Time of our Lives“, „See What I See“, „Let It Go“ und dem bedrückenden, titelgebenden Albumfinale „Some Space“ ein zynisches wie forderndes Fundament für die geplante LP aufzunehmen.

Mit dem fast beschwingten Debüt noch im Ohr, ist es deshalb vielleicht fast schon überraschend, dass sich Some Space bisweilen eher wie ein psychotherapeutischer Ausverkauf anfühlt, der in seinem reflexiven Zynismus keinen emotionalen Trigger unangetastet zurücklassen kann. Dabei ist Austin jedoch nie die unterkühlte Beobachterin, macht sich im Gegenteil selbst am verletzlichsten und spendet so gleichsam Trost für die harte Realität, die sie in ihren Texten heraufbeschwört.

Austins eigene Auseinandersetzung mit Musik begann auf einer kleinen familiengeführten Farm irgendwo im Bundestaat New York, wo sie sich intensiv mit dem Klavier und klassischem Gesang auseinandersetzte. Von dort zog es sie zunächst nach Oklahoma, dann nach San Francisco – beides Orte mit kreativen Netzwerken, die auch Austins Stil nachhaltig beeinflussen sollten. Nach den Aufnahmen des Debütalbums Home in Texas und einem ersten Platz in der Kategorie Pop im International John Lennon Song Writing Contest, begann Austin sich intensiv mit Künstlern wie Harry Nilsson, Neil Young und Randy Newman auseinander zusetzen – Musikern, die wie sie gewichtige Themen lyrisch subversiv aufarbeiten und mit filigranen Melodien vermählen.

Neben OK SWEETHEART ist Austin Teil der Seattler Supergroup LADIES, die sie gemeinsam mit Lydia Ramsey und Miranda Zickler betreibt. LADIES haben im November 2018 drei Weihnachtssongs aufgenommen, von denen es der Track „Ladies, It’s Cold Outside“ in die Apple Music ‚Holiday Pop Hits‘-Playliste geschafft hat und somit über eine halbe Millionen Streams einfahren konnte.
Im März/April kommt OK SWEETHEART auf ausgedehnte Europatournee, ihr neues musikalisches Œuvre im Gepäck, das uns wie sie zum Schwelgen und Nachdenken einladen wird.

Eintritt: 9,- / 7,- (erm.)

Sa., 02.03. | Konzert/Comic

20:00 Ok Sweetheart trifft Kieler MusikerInnen und Kulturschaffende.

bildtitel

Die Gäste:
YANA - Soul SingerSongwriterIn aus Kiel.
Jan Marxsen - Ambient, Electronica, Piano aus Kiel

Es werden reihum eigene Songs gespielt und sich darüber hinaus tatkräftig unterstützt - wo es passt. Es bleibt spannend - lasst euch das nicht entgehen

Live Illustrationen von Selina und Fnn Mrtns Art & Illustration.

Über Ok Sweetheart:
Vorbei die Zeiten, in denen OK SWEETHEART ihre Songs mit Zuckerwatte gehüllt und jedwede Ecke und Kante mit Schokoladenraspeln klein gefeilt haben – die Situation ist im privaten wie global aufgeheizt. Und immer wo Süßes und Hitze aufeinanderstoßen, mischen sich langsam und stetig bittere Noten unter. Erin Austins neuestes Machwerk Some Space ist ein zynisches Abschiedsalbum, das sich mit zuckrigem Soul Pop einzuschmeicheln gedenkt, die herbe, ungetrübte Sicht auf die Realität aber gleich mitliefert.

Nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums Home tourte Erin Austin pausenlos durch die Weltgeschichte, arbeitete parallel an neuer Musik und baute sich ein Netzwerk aus Gleichgesinnten und Kollaborateuren auf. Nach ihrer ersten umfassenden Europatour Anfang 2018, bei der sie 27 Shows in Deutschland, Österreich und der Schweiz innerhalb eines guten Monats absolvierte verschanzte sich Austin mit neuem Material und frischer Motivation unmittelbar im Studio um mit „Have It All“, „Time of our Lives“, „See What I See“, „Let It Go“ und dem bedrückenden, titelgebenden Albumfinale „Some Space“ ein zynisches wie forderndes Fundament für die geplante LP aufzunehmen.

Mit dem fast beschwingten Debüt noch im Ohr, ist es deshalb vielleicht fast schon überraschend, dass sich Some Space bisweilen eher wie ein psychotherapeutischer Ausverkauf anfühlt, der in seinem reflexiven Zynismus keinen emotionalen Trigger unangetastet zurücklassen kann. Dabei ist Austin jedoch nie die unterkühlte Beobachterin, macht sich im Gegenteil selbst am verletzlichsten und spendet so gleichsam Trost für die harte Realität, die sie in ihren Texten heraufbeschwört.

Austins eigene Auseinandersetzung mit Musik begann auf einer kleinen familiengeführten Farm irgendwo im Bundestaat New York, wo sie sich intensiv mit dem Klavier und klassischem Gesang auseinandersetzte. Von dort zog es sie zunächst nach Oklahoma, dann nach San Francisco – beides Orte mit kreativen Netzwerken, die auch Austins Stil nachhaltig beeinflussen sollten. Nach den Aufnahmen des Debütalbums Home in Texas und einem ersten Platz in der Kategorie Pop im International John Lennon Song Writing Contest, begann Austin sich intensiv mit Künstlern wie Harry Nilsson, Neil Young und Randy Newman auseinander zusetzen – Musikern, die wie sie gewichtige Themen lyrisch subversiv aufarbeiten und mit filigranen Melodien vermählen.

Neben OK SWEETHEART ist Austin Teil der Seattler Supergroup LADIES, die sie gemeinsam mit Lydia Ramsey und Miranda Zickler betreibt. LADIES haben im November 2018 drei Weihnachtssongs aufgenommen, von denen es der Track „Ladies, It’s Cold Outside“ in die Apple Music ‚Holiday Pop Hits‘-Playliste geschafft hat und somit über eine halbe Millionen Streams einfahren konnte.
Im März/April kommt OK SWEETHEART auf ausgedehnte Europatournee, ihr neues musikalisches Œuvre im Gepäck, das uns wie sie zum Schwelgen und Nachdenken einladen wird.

Eintritt: 9,- / 7,- (erm.)

So., 03.03. | Ohrenschmaus

15:00 Cakes and Concerts mit der SoulPop SingerSongwriterin Ok Sweetheart.

bildtitel

Wie immer gibt es ein veganes Kuchen/Torten/Leckereien Buffet und Sonntag nachmittägliches auf die Ohren.

Vorbei die Zeiten, in denen OK SWEETHEART ihre Songs mit Zuckerwatte gehüllt und jedwede Ecke und Kante mit Schokoladenraspeln klein gefeilt haben – die Situation ist im privaten wie global aufgeheizt. Und immer wo Süßes und Hitze aufeinanderstoßen, mischen sich langsam und stetig bittere Noten unter. Erin Austins neuestes Machwerk Some Space ist ein zynisches Abschiedsalbum, das sich mit zuckrigem Soul Pop einzuschmeicheln gedenkt, die herbe, ungetrübte Sicht auf die Realität aber gleich mitliefert.

Nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums Home tourte Erin Austin pausenlos durch die Weltgeschichte, arbeitete parallel an neuer Musik und baute sich ein Netzwerk aus Gleichgesinnten und Kollaborateuren auf. Nach ihrer ersten umfassenden Europatour Anfang 2018, bei der sie 27 Shows in Deutschland, Österreich und der Schweiz innerhalb eines guten Monats absolvierte verschanzte sich Austin mit neuem Material und frischer Motivation unmittelbar im Studio um mit „Have It All“, „Time of our Lives“, „See What I See“, „Let It Go“ und dem bedrückenden, titelgebenden Albumfinale „Some Space“ ein zynisches wie forderndes Fundament für die geplante LP aufzunehmen.

Mit dem fast beschwingten Debüt noch im Ohr, ist es deshalb vielleicht fast schon überraschend, dass sich Some Space bisweilen eher wie ein psychotherapeutischer Ausverkauf anfühlt, der in seinem reflexiven Zynismus keinen emotionalen Trigger unangetastet zurücklassen kann. Dabei ist Austin jedoch nie die unterkühlte Beobachterin, macht sich im Gegenteil selbst am verletzlichsten und spendet so gleichsam Trost für die harte Realität, die sie in ihren Texten heraufbeschwört.

Austins eigene Auseinandersetzung mit Musik begann auf einer kleinen familiengeführten Farm irgendwo im Bundestaat New York, wo sie sich intensiv mit dem Klavier und klassischem Gesang auseinandersetzte. Von dort zog es sie zunächst nach Oklahoma, dann nach San Francisco – beides Orte mit kreativen Netzwerken, die auch Austins Stil nachhaltig beeinflussen sollten. Nach den Aufnahmen des Debütalbums Home in Texas und einem ersten Platz in der Kategorie Pop im International John Lennon Song Writing Contest, begann Austin sich intensiv mit Künstlern wie Harry Nilsson, Neil Young und Randy Newman auseinander zusetzen – Musikern, die wie sie gewichtige Themen lyrisch subversiv aufarbeiten und mit filigranen Melodien vermählen.

Neben OK SWEETHEART ist Austin Teil der Seattler Supergroup LADIES, die sie gemeinsam mit Lydia Ramsey und Miranda Zickler betreibt. LADIES haben im November 2018 drei Weihnachtssongs aufgenommen, von denen es der Track „Ladies, It’s Cold Outside“ in die Apple Music ‚Holiday Pop Hits‘-Playliste geschafft hat und somit über eine halbe Millionen Streams einfahren konnte.
Im März/April kommt OK SWEETHEART auf ausgedehnte Europatournee, ihr neues musikalisches Œuvre im Gepäck, das uns wie sie zum Schwelgen und Nachdenken einladen wird.

Eintritt: Gegen Spende

So., 03.03. | Tanzen

15:00 Blues Cafe

bildtitel

Die Tage werden langsam länger und der Blues kommt. Der weltweite Trend ist auch in Kiel angekommen, ob alleine oder im Paar. In einer Einführung zeigt Swinginkiel.de wie er getanzt wird.

Dazu gibt es ein (veganes) Kuchen, Torten und Leckereien Buffet in der Kneipe.

[Blues]
Blues ist ein Oberbegriff für improvisiertes Tanzen von Einzelnen u Partnern zu Blues Musik. Es basiert auf verschiedenen Tanzstilen, erfunden in Amerika zwischen dem 18.u Mitte 19. Jahrhundert. Verwurzelt in afrikanischen Bewegungen. Blues legt viel Wert auf Rhythmus u auf individuelle Bewegung. Der Tanz hat eine starke Veränderung in den letzten 15 Jahren erfahren. Entstanden ist ein gemeinsamer Tanzstil der Wert legt auf Kreativität u Individualismus. Allen ist gemeinsam Fragen und Antwort= Führen und Folgen und Ausdruck von Emotion.

Eintritt: frei

Di., 05.03. | Spielkultur

19.30 Skatabend

Jeden ersten Dienstag im Monat: Skatabend in der besten Kneipe umme Ecke.

Eintritt: frei

Mi., 06.03. | Hansafilmpalast

20:00 "Joy in Iran"

bildtitel

"Joy in Iran" (Doku 2017, 95 min) begleitet die Auftrittsreise der Künstler Susie Wimmer, Andreas Schock und Moni Single von "Clowns ohne Grenzen" durch den Iran.
Der Film dokumentiert intensive Begegnungen in Häusern für Waisen & Streetkids, Krankenhäusern, psychiatrischen Kliniken und Flüchtlingscamps. Außerdem erzählt er die Geschichte des iranischen Tourguides Reza Abedini: während der Reise wird der smarte junge Mann aus Teheran vom "Clowns-Virus" infiziert und tritt am Ende vor seinen eigen Leuten auf.
"Joy in Iran" ist eine filmische Reflektion über die Nächstenliebe und die heilsame Kraft von Humor und geteilter Freude - im Iran und anderswo auf der Welt.

Eintritt: 5,-

Do., 07.03. | politische Bildung

19.30 Aus den Gefängnisbriefen der Rosa Luxemburg

bildtitel

Die Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein präsentiert: Mit großen sanften schwarzen Augen ... Aus den Gefängnisbriefen der Rosa Luxemburg. Eine szenische Lesung des KünstlerInnen Kollektivs M.PöRT.

Eine bemerkenswerte Frau. Mutig, klug, kämpferisch. So kennen sie viele, die politische Rosa. Im 1. Weltkrieg wurde sie jahrelang ihrer Freiheit beraubt. Erstaunlicherweise fand sie im Gefängnis die Zeit und auch die Muße, von ihren anderen Leidenschaften zu schreiben. Vor allem von ihrer Begeisterung für die Natur. Deren intensive Beobachtung sowie die ständige Sorge um ihre Freundinnen und Freunde draußen kennzeichnen die Gefängnisbriefe aus den Jahren 1914 – 1918. Briefe, Lieder, zeitgenössische Kommentare. M.PöRT zeigt Rosa Luxemburg inmitten turbulenter, menschenfeindlicher Zeiten als eine konsequente wie sensible, lebensfreudige wie besorgte,kämpferische wie sanfte, ganz besondere Frau.

M.PöRT, das sind die Schauspieler Tristan Jorde (Wien) und Kristin Kehr (Stade bei Hamburg), die seit 2013 gemeinsam musikalisch-theatrale Programme entwickeln. Diese haben immer einen politischen und gesellschaftskritischen Hintergrund. Doch die beiden Künstler, wollen nicht nur aufrütteln, sondern dabei ihre Zuschauer auch immer berühren und unterhalten.

Eintritt: frei

Fr., 08.03. | Improtheater

20:00 Szenenexpress

Der 2004 gegründete Szenenexpress hat sich im Norden als feste Größe des Improvisationstheaters etabliert. Auf Zuruf des Publikums entfalten die Schauspielenden Szenen ganz ohne Script. Aus dem Moment heraus entstehen wunderliche Geschichten. Herzerwärmende Lieder, schnelle und lebhafte Szenen schicken das Publikum genauso durch ein Wechselbad der Gefühle wie ein stiller Moment oder ein einzelner Satz. Seien Sie dabei, wenn es wieder heißt: „1! 2! 3! Bahn frei!"

Eintritt: 8,- / 6,- (erm.)

Sa., 09.03. | musikalische Bildung

15:00 bis 18:00 Bikini Kiel präsentiert Gitarrenworkshop mit Samantha Pearl FLTI*Only + For Beginners.

bildtitel

Samantha Pearl kommt den weiten Weg aus New Orleans zu uns nach Kiel und hat große Lust ihre Gitarrenskills in Form eines Workshops weiter zu geben.
Du kannst sehr gerne deine eigene Gitarre mitbringen. Wenn du keine hast, auch kein Problem, gib uns bei der Anmeldung einfach Bescheid.

Melde dich an unter: bikini-kiel-shows@riseup.net Betreff: Guitar Workshop

Eintritt: frei




Sa., 09.03. | KneipenKonzert

20:00 Bikini Kiel lädt ein zum KneipenKonzert mit Samantha Pearl

bildtitel

amantha Pearl (New Orleans).
Her music is rooted in between different genres like jazz, blues, soul, indie, folk.

Malonda (Berlin) pop/electro
Solo artist A_Thousand_Yellow_Daisies. A one-woman-project somewhere in between grunge, american folk and 60'

Eintritt: 6-8,-






So., 10.03. | Hansafilmpalast

10:00 Shoah

bildtitel

Der Arbeitskreis Ideologiekritik zeigt: Shoah. (1985, 540 min.) Im Anschluß findet ein Gespräch mit David Hellbrück (Autor von „Kunst nach Auschwitz: Claude Lanzmanns Filmkunstwerk und das Versagen der Sprache“) statt.

Eintritt: gegen Spende







Di., 12.03.| Hansafilmpalast

Debut! Große Namen, erste Filme #7

bildtitel

Filmkultur Schleswig-Holstein e.V. präsentiert die Filmreihe: Debut! Große Namen, erste Filme #7

Auch berühmte Regisseur*innen haben klein angefangen. Wir stellen herausragende Erstlingswerke vor und diskutieren mit Filminteressierten und Filmemacher*innen über Low-Budget-Produktion, Drehbuchideen und Genre- Regeln. Veranstaltet wird diese Reihe vom Verein Filmkultur Schleswig-Holstein e.V.

Das Thema/Genre ist noch offen.

Eintritt: 4,-

Mi., 13.03. | Hansafilmpalast

Scream for me Sarajevo

bildtitel

Die Infernal Crust Brigade und hansa48 präsentieren: Scream for me Sarajevo (95 min, Dokumentarfilm 2017) + finest Metal im Anschluß vom Plattenteller.

Ein Konzert, das Hoffnung bringt. Der Dokumentarfilm ‘Scream For Me Sarajevo’ erzählt die Geschichte eines Konzerts, welches unter äußerst schwierigen Bedingungen stattfand. 1994 spielte Bruce Dickinson in Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, eine Show. Sarajevo war damals nämlich durch eine Armee bosnischer Serben belagert, wodurch sich die Musiker mit ihrem Konzert in Lebensgefahr brachten, um dort zwischen Bomben und Granaten für die Bewohner ein Konzert zu spielen. Zusammen mit Musikern, die auch auf seinen damaligen Soloalbum SKUNKWORKS (1996) mitwirkten, schmuggelte sich der Iron Maiden-Frontmann in den Ort des Geschehens. Im Film soll ein Einblick in das Ereignis und in die Geschichte der Menschen von Sarajevo gegeben werden. Der Film besteht aus Interviews von Bruce und seinen damaligen Musikerkollegen und vielerlei Bildmaterial, die das damalige Kriegsgeschehen sowie das Konzert der Band dokumentieren.

Eintritt: 5,-

Do., 14.03. | Alltagsausklang

20:00-21:00 Eine Gute Stunde

bildtitel

Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Eine Gute Stunde bietet sechzig Minuten Alltagsausklang überraschenden Inhalts. Wer eine gute Stunde selbst gestalten möchte, melde sich im Kulturbüro.

Eintritt: frei

Fr., 15.03. | KneipenKonzert

21:00 Kneipenkonzert #94 mit Ben Herman und Georgian Bay

bildtitel

Ben Herman (Sweet Folkmusic aus Kanada)
und Georgian Bay (FolkRootsJazzChamberMusic Duo aus Kanada, Gesang auf Englisch und Französisch)

Polaris prize nominated bilingual duo Georgian Bay features the soaring vocal harmonies of multi-instrumentalists Joëlle Westman and Kelly Lefaive. Fearlessly fusing elements of electronic, jazz, chamber music, and pop to their folk roots, Georgian Bay’s music is uniquely Canadian, intertwining lyrics in English and French. On October 26th 2018, Georgian Bay will release the second volume of Courage, a double album that explores the human experience in shadow and light.

"A fascinating and absorbing sonic experience" - Chris Montanini, The Londoner

Eintritt: 3,-

Sa., 16.03. | Konzert

20:00 St. Patrick's Day Folk-Party mit The Inner Tradition (Folk ‘n’ Blues)

bildtitel

The Inner Tradition ist eine Band, die sich thematisch breit aufstellt und den unterschiedlichen Ausflügen und Vorlieben der einzelnen einen musikalischen Rahmen gibt.

Bernd Unstaedt ist ein bekanntes Schwergewicht der Folkszene im Norden. Sein Improvisationstalent auf der Mandoline und der Geige ist aber mindestens ebenso von der Rockmusik beeinflusst wie von der irischen Musik. Thomas Faasch hat eine lange Karriere als professioneller Tontechniker vorzuweisen und hat mit vielen großen Bands auf Tourneen zusammengearbeitet. Er gilt aber auch als ein versierter Bodhranspieler und liefert damit ein absolut zuverlässiges Rhythmusfundament, auf dem sich die Melodiebögen entfalten können. Andreas Weber ist mit dem Didgeridoo und der Bluesharp bestens vertraut. Seine Umsetzungen irischer Tunes auf der Bluesharp sind musikalisch höchst anspruchsvoll und haben die Einsatzmöglichkeiten der Bluesharp enorm erweitert. Die Band bietet dem Sänger und Gitarristen Sören Krusemark einen idealen Rahmen; sie trägt ihn bei seinen Liedern, und er begleitet ihr Instrumentalspiel mit der Gitarre ideenreich.

BESETZUNG

Sören Krusemark: Gesang, Gitarre, Bouzouki
Thomas Faasch: Bodhran
Andreas Weber: Bluesharp, Didgeridoo
Bernd Unstaedt: Geige, Mandoline, Tenorbanjo

Eintritt: 7,- / 5,- (erm.)

Di., 19.03. | Kunst

19:30 Vernissage zum neuen Programm von und mit Viktoria Micheel: Eine Reihe wundersamer Portraits

bildtitel

Ein paar Hirngespinste auf Papier, ein paar merkwürdige Antlitze, ein bisschen in die Traumwelt abgetaucht.
Wer von der Realität genervt ist, kann ab dem 19.März in meiner kleinen Ausstellung wundersamer Portraits von Mythen und fabelhafter Wesen seiner Fantasie nachhängen.

Eintritt: frei

Di., 19.03. | Wissenschaft

20:00 useful but disgusting - Science night.

bildtitel

Night of the reviews!
Have you ever had a burning question that the internet couldn’t solve? Or were asked for your opinion on the subject and had to do a quick toilet escape? Worry no more, because tonight we will talk about Science hottest topics! From GMOs to biodiversity, trips to Mars to the human genome; a group of Kiel based scientists will try to explain what they do (with one or two beers in their hands)!

Eintritt: frei




Do., 21.03. | politische Bildung

19:00 Kein Schlusstrich zu „Der NSU – kein „Trio“ sondern Netzwerk“

bildtitel

Felix Hansen referiert imRahmen der Reihe Kein Schlusstrich zu „Der NSU – kein „Trio“ sondern Netzwerk“

Ohne ein breites Unterstützungsnetzwerk wäre der nsu nicht möglich gewesen, nur mit der Unterstützung von zahlreichen HelferInnen konnte der nsu über Jahre seine Morde und Anschläge begehen. Von 1998 bis zur Selbstenttarnung im November 2011 gab es ein breites Netzwerk von Neonazis, ohne das der nsu nicht denkbar gewesen wäre. Doch wie sah das Netzwerk aus, wer lässt sich dazu zählen und wissen wir überhaupt schon alles? Diesen Fragen wird der Vortrag nachgehen und auch einen Blick auf die Erkenntnisse aus dem Prozess und den Untersuchungsausschüsse werfen, vor allem aber auf die zahlreichen Recherchen der letzten Jahren.

Referent: Felix Hansen, freier Journalist. Er arbeitet u.a. bei nsu-Watch, ein Bündnis zahlreicher antifaschistischer Recherche-Initiativen und -Personen, das den Strafprozess am Oberlandesgericht München und die Aufarbeitung des nsu-Komplexes unabhängig und kritisch begleitete, dokumentierte sowie Hintergründe recherchierte.

Eine Veranstaltungsreihe der Interventionistischen Linken Kiel und des Runden Tisches gegen Rassismus und Faschismus Kiel – in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung sh.

Eintritt: frei

Do., 21.03. | Live Hörspiel

20:00 Ein Fall für Die 3 Herren: Das Puppenschloss

bildtitel

Der neueste Fall aus der Feder der drei Meisterspürnasen. Zurück in New York müssen sich die drei Herrren gleich wieder großen Herausforderungen stellen: Menschen verschwinden, ein Wissenschaftler kommt auf tragische Weise ums Leben, die drei Herren bekommen Konkurrenz und in all dem Trubel trifft Amors Pfeil den doch eigentlich der Wissenschaft verhafteten Julius Steinberg mitten ins Herz.

Eintritt: 8,- / 6,- (erm.)

Fr., 22.03. | Konzert

20:00 DoomBalkanFolk mit Three for Silver (Portland, OR). Support: Madam Datam (PolkaFolk, Kiel)

bildtitel

Three For Silver kehren nach Europa zurück! Die zwei Hauptmitglieder der Band, Lucas Warford – (Gesang, Bässe) und Willo Sertain (Gesang, Akkordeon) prägen das Doomfolk-Kollektiv aus Portland, Oregon. Sie haben sich bereits als einen der originellsten Acts der Gegend einen Namen gemacht. Die Musik erinnert an Tom Waits und Nick Cave, dessen Düsterheit Three For Silver übernommen hat, und den treibenden Bass Spielereien von alten Primus Songs. Unermüdlich touren die beiden mit wechselnden Mitmusikern seit 2012 durch die USA und Europa, dabei spielen sie oft mehr als 200 Shows pro Jahr.
Diese Tour wird bereits die dritte durch Europa sein. Die Band war sehr beschäftigt seit ihrem letzten Besuch hier im Herbst 2018. Nicht nur, dass sie mit dem US-Außenministerium für zwei kulturelle Diplomatie Programme auf Tourneen nach Bulgarien und Russland gingen, sondern auch noch zwei Album geschrieben und aufgenommen haben. Mit den Titeln "Blue Ruin" und „Red Moon“, werden beide eine jeweils andere Seite des Sounds der Band preisgeben.
"Blue Ruin", das im März 2019 erscheinen soll, ist ein etwas reduzierteres Album das zur Winterzeit passt und düsterer ist, es ist größtenteils akustisch und konzentriert sich auf die Folk- und Blues Wurzeln der Band. Hier werden die dunkleren Ecken des Americana erforscht. Die Band wird das gesamte Album auf jeder Show der Tour performen.

Im typischen "Three For Silver"-Stil, haben sie auch dieses Mal ein Gast-Bandmitglied mit auf Tour. James Rossi heißt dieser, und ist ein virtuoser Geiger und fantastischer Sänger und Songwriter, der für seine beherrschende Bassstimme bekannt ist. Er wird seinen einzigartigen Sound auf der Tour im März und April 2019 in Europa darbieten.

Links
http://threeforsilver.com/
https://threeforsilver.bandcamp.com/

Support: Madam Datam (PolkaFolk, Kiel)

Madam Datam. Die alte Dame hält sich noch ganz gut. Sie rumpelt, schnauft und stöhnt bei jeder Bewegung. In ihrem inzwischen etwas abgewetzten Mantel aus angelaufenen Kupferblechen wirkt sie wie ein Relikt, eine Lebensform aus längst vergangener Zeit, die es nie gegeben hat. Seit 2014 erzeugen fünf Musiker aus Kiel und Hamburg den rohen Klang von Madam Datam, der über verschiedene Grenzen vom Folk über Polka bis zum rumpeligen Punk lärmt. Madam Datam klingt nach der grossen weiten Welt, die in ihren Augen keine Scheibe, sondern ein leicht verbeulter Müllcontainer ist.

https://madamdatam.bandcamp.com/

Eintritt: 10,- / 8,- (erm.)

Sa., 23.03. | Konzert

19:30 Kateliyne Philipps-LebonRencontres

bildtitel

ie Deutsch-Französischen Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V. lädt ein zum Konzert mit Kateliyne Philipps-LebonRencontres

Französische Chansons sind viel mehr als nur Lieder. Sie erzählen Geschichten, von Orten und von Menschen die sich dort treffen.

… man begegnet sich, verliebt sich, ängstigt sich …

„Eine lange Zeit war der Tanz die Nummer Eins in meinem Leben. Die Lust, dem Gesang einen ganzen Abend zu widmen, wurde immer größer. All die wunderbaren französischen Chansons und niederländischen Lieder meiner Kindheit und Jugend waren wieder da“.
Leidenschaftlich, künstlerisch und lebensbejahend.

Anmeldung: an kontakt@dfg-kiel.de bis 16.03.2019

Eintritt: 10,- (Mitglied) / 12,- (nicht Mitglied)

So., 24.03. | Gesellschaftsspiele

12:00 – 19:00 Der Kieler Spieletag 2019

bildtitel

Es können Familienspiele und eine wachsende Anzahl an Kennerspielen ausprobiert werden. Herbst- und Frühjahrsneuheiten werden auch dabei sein. Eine Spieletombola findet statt.

Eintritt: 2,- für Erwachsene / 1,- für Kinder ab 10 Jahren. Kinder unter 10 Eintritt frei.

Di., 26.03. | Spielkultur

20:00 Doppelkopfabend

bildtitel

Jeden letzten Dienstag im Monat doppelkopfen. Alle Niveaus. Und sogar Preise!

Eintritt: frei

Di., 26.03. | Hansafilmpalast

20.00 Filmemacher-Stammtisch

bildtitel

Interessierte sind herzlich eingeladen. Mehr Infos unter www.filmszene-sh.de .

Eintritt: frei

Mi., 27.03. | Literatur

20:00 Lesebühne Federkiel – back to basic

bildtitel

Früher hatten wir ja alles. Früher gab es Melodicas. Früher war mehr Musik, Medien und Melonen. Früher hatten wir klobige Sakkos und bunte Jeans. Wir hatten Schirmmützen aus Gold und Cordhosen aus Cord.
Niemand hatte je die Absicht irgendetwas für irgendwen zu sein.

Nein, zehn Jahre Lesebühne FederKiel sind nicht genug.
Doch es ist Zeit aufräumen – back to basic.
Marie Kondo wäre stolz auf uns.

-----------------------------------

Lesebühne FederKiel – das ist großer Freiraum im kleinen Saal. Die Masse sagt nein, wir sagen ja. Aus Liebe. Populismus und Pathos, Spiegelbild und Reflexion. Immer gleich, immer anders. Widerspruch statt Wiederwahl. In der Nische zwischen elitärem Literaturverständnis und plakativer Pointen-Poesie, blickt FederKiel, offenen Auges, skeptisch in die Runde. Namen spielen keine Rolle. Bis zu Beginn der Veranstaltung bleiben die drei wechselnden AutorInnen der Zuschauerschaft fremd. Erst auf der Bühne, frontal konfrontiert, entfalten sie ihren Charme – Fremdcharme Frontal. Die Karten werden neu gemischt, jedes Mal. Lesebühne FederKiel – immer am letzten Mittwoch in ungraden Monaten ab 20 Uhr in der Hansa48 in Kiel.

Eintritt: 3,-

Do., 28.03. | Alltagsausklang

20:00-21:00 Eine Gute Stunde

bildtitel

Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Eine Gute Stunde bietet sechzig Minuten Alltagsausklang überraschenden Inhalts. Wer eine gute Stunde selbst gestalten möchte, melde sich im Kulturbüro.

Eintritt: frei

Fr., 29.03. | Comiclesung

20:00 laDIY Fest präsentiert: Girlsplaining – Eine Comic-Lesung mit Katja Klengel

bildtitel

Yippieh!! Wir haben einen Ersatztermin, nachdem die Lesung Anfang Januar leider ausfallen musste.

...und das LaDIYfest Kiel präsentiert eine Comiclesung mit Katja Klengel - Blattonisch:

Warum haben wir vor dem Wort „Vulva“ mehr Angst als vor „Voldemort“? Müssen wir uns wirklich für unsere Körperbehaarung schämen? Wieso werden im Schulunterricht hauptsächlich männliche Autoren gelesen? Und warum sind die Geschlechterrollen bei Kinderspielzeug in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts stecken geblieben?

In "Girlsplaining" geht Katja Klengel diesen Fragen auf den Grund und schildert mit Humor und schonungsloser Offenheit ihre persönlichen Erfahrungen und vermeintlichen Unzulänglichkeiten – und was es für sie bedeutet, heute eine Frau zu sein.

Girlsplaining erschien 2018 bei Reprodukt.

Mit freundlicher Unterstützung der Rosa Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein

Eintritt: gegen Spende

Sa., 30.03. | DIY Punk Festival

20:00 Just a little bit Dangerous Shows laden zu ihrem 14 (!) Fest

bildtitel

Diesesmal dabei sind:

Words and Actions (Gloomy SynthPunk, Berlin)
Noseholes (Noisey PostPunk, Hamburg)
Kaleb Stewart (AcousticPunk, Gainesville/Florida)
Hotel Kempauski (BausparPunks von der Ostküste)
The Harry Anslingers (Lo-Fi GaragePunk, Leipzig)

+Aftershow mit:
"KILL THE KOOL" deejay team - dave damage, eddie hot rod und rudy reefer treiben euch nach den bands die koolness aus. auserlesene songs für verlierer schütteln deine knochen und bringen dein gebiss zum klappern. außer jazz läuft jede gute musik: punk, garage, soul, rock and roll, rockabilly, surf,… schickes schuhwerk und peinliche fönfrisuren braucht also keiner. komm einfach hin und unterwirf dich deren lärm. trashdisko ohne kackmusik: haste das schonmal erlebt?

Eintritt: 10-13,- (inklusive Antifa Soli)



weitere Seiten