Januar 2019 in der hansa48

Do., 17.01. | politische Bildung

18:00 Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein präsentiert einen Vortrag von Ingo Elbe zu dem Thema Karl Marx zur Einführung

Karl Marx analysiert die bürgerliche Gesellschaft als ein System, in dem alle Menschen den strukturellen Zwängen des Kapitals unterworfen sind. Nicht Entfaltung und Bedürfnisbefriedigung der Menschen, sondern Profitproduktion durch Ausbeutung von Lohnarbeit ist Marx zufolge das objektive, von den Strukturen einer Gesellschaft des Privateigentums und Marktes aufgezwungene Ziel der „Wirtschaft“. In diesem Kontext unterscheidet er zwei Formen von Entfremdung, denen die Menschen im Kapitalismus ausgeliefert sind. Eine allgemeine, die alle Menschen betrifft und auf die Unbeherrschbarkeit der Mechanismen materieller Reproduktion und den allgemeinen Zwang zur wechselseitigen Instrumentalisierung und Selbstinstrumentalisierung der Individuen für einen unmenschlichen Zweck abzielt. Und eine besondere Form der Entfremdung, die vor allem die Lohnabhängigen betrifft.

Der Vortrag soll einige Grundzüge der Marxschen Kapitalismuskritik mit Schwerpunkt auf diesen Formen der Entfremdung vorstellen.

Dr. Ingo Elbe Privatdozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg. 2010 erschien in 2. Auflage sein Buch Marx im Westen. Die neue Marx-Lektüre in der Bundesrepublik. Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Marx-/Marxismusforschung und zur politischen Philosophie. Aktuelles Buch: Paradigmen anonymer Herrschaft. Politische Philosophie von Hobbes bis Arendt. Würzburg 2015. Online-Texte unter www.rote-ruhr-uni.com sowie http://www.uni-oldenburg.de/philosophie/pd-dr-ingo-elbe/publikationen/

Eintritt: frei

Fr., 18.01. | Konzert

21:00 Kneipenkonzert #92: YANA – Singer Songwriter Soul aus Kiel.

bildtitel

Augen schließen und von Geschichten aus dem Herz in warme Melancholie Hüllen lassen.

https://www.facebook.com/YANAshungumusic/

Eintritt: 3,-

Sa., 19.01. | Konzert

20:00 ostenhell.net & ListenCollective präsentieren: Kevine Devine + Support: Rainer Lebemann

bildtitel

Kevin Devine ist es gewohnt im Grauen zu leben. In den vergangenen 14 Jahren ist er immer wieder zwischen den Extremen geschwankt: intime Akustik-Momente und bombastische Rocksongs; zutiefst selbstbeobachtende Texte und gesellschaftspolitisch Entladungen; ein vorbeiziehendes Gewitter und der anschließende Sonnenschein.

„So schreibe ich meine Alben,“ erzählt Kevin Devine. „Man will immer über den Real Shit schreiben. Ich versuche zu vermitteln, was es heißt ich zu sein - obwohl ich das selbst nicht immer weiß - und anderen Leuten dabei zu helfen, was es heißt, sie selbst zu sein.“

Tickets gibt es unter www.love-your-artist.de/ostenhell

Eintritt: 12,- (VVK) / tba (AK)

So., 20.01. | Flohmarkt

12:00 – 16:00 Hans A. macht Flohmarkt

bildtitel

Was die Eine nicht mehr braucht hat der Andere schon immer gesucht hat, kann hier angeboten und gefunden werden. Also kommt vorbei und stöbert, trinkt Kaffee und esst Kuchen oder seid einfach nur hier.
Falls ihr einen Stand machen wollt, meldet euch bitte unter flohmarkt@hansa48.de an.

Eintritt: frei

Di., 22.01. | Hansafilmpalast

20:00 Die Asylgruppe von Amnesty International Kiel zeigt Alles Gut (Dokumentarfilm; 2016; 95 min)

Einen Film, der das Thema Integration einmal anders dokumentiert. Es wird explizit aus der Perspektive verschiedener Kinder, deren Familien von Abschiebung bedroht sind, gezeigt, welche Herausforderungen Integration mitsichbringt und dabei auch der Humor nicht ganz vergessen.

Handlung/Inhalt:
Djaner ist acht Jahre alt. Mit Mutter und Bruder kommt der Roma-Junge im Herbst 2015 aus Mazedonien nach Deutschland. In Hamburg darf er zur Schule gehen, Deutsch lernen. Seine Klassenlehrerin, die Mitschüler und ihre Eltern helfen ihm. Er will dazugehören. Aber was wird aus Djaner, als die Familie von der Abschiebung bedroht ist und sich vor der Polizei verstecken muss? Für Adel, den Vater der elfjährigen Ghofran, geht ein Traum in Erfüllung, als seine Frau und die vier Kinder endlich aus Syrien nachkommen. Nun warten die großen Herausforderungen des wirklichen Ankommens auf die Familie: Adel muss eine Wohnung für alle finden. Ghofran trifft in ihrer neuen Schule auf Mädchen, die alles dürfen: Fahrradfahren, sich schminken - neue Möglichkeiten, die das junge Mädchen zunächst strikt ablehnt. Sie will akzeptiert werden, ohne die eigene Identität zu verlieren

Erscheinungsdatum: 23. März 2017 (Deutschland)
Regisseurin: Pia Lenz
Drehbuch: Pia Lenz
Kamera: Pia Lenz
Produzenten: Carsten Rau, Hauke Wendler
Länge: 95 min

Artikel auf Spiegel Online über „Alles Gut“:
http://www.spiegel.de/kultur/kino/dokumentarfilm-alles-gut-willkommen-in-deutschland-und-dann-a-1139966.html

Eintritt: frei

Mi., 23.01. | Kollektiv

20:00 Die Kneipe der Hansa48 lädt ein: Ein Abend rum ums Kollektiv.

bildtitel

Wie wollen wir leben? Und wie wollen wir arbeiten?

Was bedeutet eigentlich Kollektiv und warum brauchen wir alternative Arbeits- und Lebensformen? Mit diesen Fragen möchten wir uns am 23.01. ab 20:00 Uhr in der Hansa48 auseinandersetzen. Dafür haben wir Anne Schmidt eingeladen. Sie ist Illustratorin und hat sich in ihrer Diplomarbeit auf die Suche gemacht, nach Orten und Gemeinschaften in Deutschland, die sich als solidarisch und gleichberechtigt bezeichnen und sich nach diesen Ansprüchen organisieren. Anne Schmidt hat Menschen interviewt und eine scharfe sozialwissenschaftliche Analyse geschrieben. Bei uns stellt sie am 23.01. ihr Buch "Leben und Arbeiten im Kollektiv" vor, das sie selbst gestaltet, gesetzt und gedruckt hat. Außerdem wird sie für Fragen bereit stehen und uns erklären, wie wir den Kapitalismus kaputt kooperieren können. Oder nicht? Ein Leben voller Widersprüche erleben auch wir im Kollektiv der Hansa48. Deswegen haben wir noch zwei weitere Kollektive für den Abend eingeladen: Das Subrosa aus Gaarden und das Fahrradkinokombinat. Gemeinsam wollen wir nach Anne Schmidts Input mit Lesung diskutieren, wie wir in Kiel Kollektivarbeit erleben, mit dem Fokus auf Kultur- und Gastronomiebetriebe. Die Veranstaltung ist selbstverständlich kollektiv organisiert und findet mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung statt. Wir freuen uns auf eine kontroverse Diskussion und einen spannenden Austausch.

Eintritt: Soli

Do., 24.01. | Alltagsausklang

20:00-21:00 Eine gute Stunde

bildtitel

Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Eine Gute Stunde bietet sechzig Minuten Alltagsausklang überraschenden Inhalts. Wer eine gute Stunde selbst gestalten möchte, melde sich im Kulturbüro.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum

Fr., 25.01. | Live-Hörspiel

20:00 Zwischen Nacht und Dunkel - ein Horror LIVE.HÖR.SPIEL mit Kurzgeschichten von Stephen King vorgetragen vom Schadsensemble

bildtitel

Ein LIVE.HÖR.SPIEL.
Unterhalten wir uns.
Sie und ich.
Unterhalten wir uns über Angst.
Das Haus ist leer, während ich diese Zeilen schreibe.
Reden wir darüber, wie man an den Rand des Wahnsinns kommt - und vielleicht ein Stück darüber hinaus.
Wir reden über die Art, auf die sich das schöne Gefüge der Dinge unserer Welt manchmal mit schockierender Plötzlichkeit auflöst.
Wenn ich abends ins Bett gehe, achte ich noch immer darauf, dass meine Beine unter der Decke liegen.
Das Ding, dass unter dem Bett darauf lauert, meinen Fuß zu packen, ist nicht real.
Ich weiß das, aber ich weiß auch, dass es mich nie erwischen wird, solange ich meinen Fuß gut unter der Decke halte.

Ich heiße Stephen King.

Mit diesen Worten starten wir ins erste Live.Hör.Spiel mit Geschichten des Horrormeisters. Wir lassen die Zuschauer im Dunkeln. Wir überlassen Sie ihrer Angst. Wir sind die Hand, die nach dem Fuß greift. Wir sind der unsichtbare Atem im Nacken. Wir sind der Schatten im Spiegel.

3 Schauspieler. Eine Handvoll Kurzgeschichten.

Eintritt: 14,- / 9,- (erm.)

Sa., 26.01. | Konzert

20:00 Ostenhell.net und Hansa48 präsentieren: Kai & Funky von Ton Steine Scherben mit Gymmick

bildtitel

Der legendäre Groove von Ton Steine Scherben wieder auf Tour!
TON STEINE SCHERBEN - eine Legende feiert Auferstehung! All die rotzige Schönheit der Scherben jetzt endlich wieder hautnah live und originaler geht es kaum. Mit den beiden Ur-Scherben Kai Sichtermann (Bassist seit 1970) und Funky K. Götzner (Schlagzeuger seit 1974, jetzt Cajón) geht das groovende Grundgerüst der vielleicht legendärsten Band Deutschlands auf Tour, um den Zauber der Lieder Rio Reisers und der Scherben zurück auf die Bühne zu bringen. Ein solches Projekt steht und fällt mit dem Frontmann, und da hätten Kai und Funky keinen besseren finden können als Gymmick, charismatischer Songpoet aus Nürnberg. Mit seiner Aura und seiner Stimme kommt er dem Vorbild Rio Reisers so nahe wie keiner zuvor und schafft es dabei doch, eine faszinierende ganz eigene Persönlichkeit zu bleiben. Der Traum ist noch lange nicht aus, die Bühne steht immer noch in Flammen, respektvoll, zärtlich und doch voller durchgeknallter Lebensfreude zelebriert das Trio ein Stück Musikgeschichte, das heute so brennend aktuell ist wie in den rebellischsten Anarchozeiten der wilden 70er.

Eintritt: 15,- (VVK) / tba (AK)

Di., 29.01. | Theater

18:00 Werftschau 18

Jedes Jahr entwickeln die 9. Klassen der Club of Rome Schule - Lernwerft ein eigenes Theaterstück. Heute ist Premiere. Seid gespannt.

Eintritt: frei

Di., 29.01. | Spielkultur

20:00 Doppelkopfabend

bildtitel

Jeden letzten Dienstag im Monat doppelkopfen. Alle Niveaus. Und sogar Preise!

Eintritt: frei

Di., 29.01. | Hansafilmpalast

20.00 Filmemacher-Stammtisch

bildtitel

Interessierte sind herzlich eingeladen. Mehr Infos unter www.filmszene-sh.de .

Mi., 30.01. | Literatur

20:00 Lesebühne FederKiel: Die Wassermelonen-Lesung

bildtitel

Jahresumschwünge bedingen rustikale Rituale. Wo gestern noch getanzt, wird morgen schon geklagt. Mit Köpfen wie gepfählt werden Entscheidungen gefällt und Unfug gepflanzt. Doch wer Limonen sät, wird Limonade ernten. Spürnasen wittern Wellness. Frisch gewienerte Winterpantoffeln tigern in Kaufhallen und konsumieren sich die Tornister voll. Obst ist das neue Gold. Wasserglas ist so 2018, 2019 ist das Jahr der Wassermelonen. FederKiel - lesen, lauschen, Irritationen.

-----------------------------------

Lesebühne FederKiel – das ist großer Freiraum im kleinen Saal. Die Masse sagt nein, wir sagen ja. Aus Liebe. Populismus und Pathos, Spiegelbild und Reflexion. Immer gleich, immer anders. Widerspruch statt Wiederwahl. In der Nische zwischen elitärem Literaturverständnis und plakativer Pointen-Poesie, blickt FederKiel, offenen Auges, skeptisch in die Runde. Namen spielen keine Rolle. Bis zu Beginn der Veranstaltung bleiben die drei wechselnden AutorInnen der Zuschauerschaft fremd. Erst auf der Bühne, frontal konfrontiert, entfalten sie ihren Charme – Fremdcharme Frontal. Die Karten werden neu gemischt, jedes Mal. Lesebühne FederKiel – immer am letzten Mittwoch in ungraden Monaten ab 20 Uhr in der Hansa48 in Kiel.

Eintritt: 3,-

Do., 31.01. | politische Bildung

19:00 Das Griechenland Solikomitee diskutiert: Heute die. Morgen wir! 10 Jahre Memoranden. Zur Situation in Griechenland

bildtitel

Laut den herrschenden Medien und der herrschenden Politik ist griechische Krise beendet.

Über die Entwicklung in Griechenland wollen wir mit euch diskutieren, dazu haben zwei Referenten des Griechenland Soli-Komitees aus Köln eingeladen.

Denn…….die Wahrheit sieht anders aus:
- drastische Lohn- und Rentenkürzungen, die Einkommen sind auf den Stand von 2003 gefallen
- die offizielle Arbeitslosenquote liegt bei rund 20 %, die Jugendarbeitslosigkeit bei über 45 %,
- 40 Prozent können ihre Miete und Rechnungen nicht zahlen,
- Viele Krankenhäuser wurden und werden privatisiert oder geschlossen,
- Millionen Griechen können sich eine Krankheits- bzw. Pflegeversorgung nicht mehr leisten,
- das öffentliche Bildungssystem bricht zusammen,
- groß angelegte Privatisierungsprogramme nützen vor allem dem dem internationalen Großkapital,
- die gesamte wichtige Infrastruktur wurde privatisiert, z.B Seehäfen und Flughäfen
- ca. 400.000 junge, qualifizierte Griechen sind bereits ausgewandert.

Griechenland ist nicht gerettet und sollte nie gerettet werden, Griechenland soll praktisch eine Kolonie der Banken und des Großkapitals bleiben – „gerettet“ wurden und werden hauptsächlich die Profite internationaler Banken und Konzerne.

Und wie ist es bei uns? Auch hier wird ähnlich vorgegangen: Privatisierungen öffentlicher Einrichtungen, wo sich Profit erzielen lässt, drastische Verschlimmerungen im Gesundheits- und Pflegebereich, horrende Mietpreiserhöhungen, immer wieder wird das Rentenniveau abgesenkt, die Folge für viele Altersarmut.

Dem stehen gegenüber steigende Rüstungsausgaben und Kriegsbeteiligungen.
Die Regierungsparteien verordnen „Sparprogramme“ für die Massen, und ermöglichen immer höhere Profite für das Großkapital – in Griechenland wie bei uns.

Welche Alternativen gibt es?

Eintritt: frei

Februar 2019 in der hansa48

Fr., 01.02. | Feierei

20:00 Sternhagelschön (FrauenLesbenTransInter*-Only)

bildtitel

Die Sternhagelschön startet in ein neues Party-Jahr.
Ab 20:00 Uhr öffnet die Kneipe ihre Türen und ihr seid herzlich willkommen ganz entspannt, bei etwas zu trinken und nettem Zusammensein in die Nacht zu starten.
Ab 21:30 Uhr bringen dann DJane Conny und DJ* Jonetic gemeinsam die Hansa zum kochen.

Das wird ein toller Abend und wir freuen uns auf euch.

Weitere Infos auf unserer Internetseite: https://www.facebook.com/Sternhagelschoen/

Eintritt: 3,-

Sa., 02.02. | Konzert

20:00 Ostenhell.net und Hansa48 präsentieren: Fee Badenius + Band

bildtitel

ee Badenius // Feederleicht und mit neuem Programm // Tour 2019 // Unterwegs mit alten und neuen Lieblingsliedern, mit Lieblingsband oder im Duo, aber vor allem immer mit viel Freude, Humor und ´ner Menge Liebe im Gepäck!

Fee Badenius (*1986) lebt und arbeitet im Ruhrgebiet. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Kleinkunstpreise, u.a. der Meißner Drossel, der Sulzbacher Salzmühle und des Obernburger Mühlsteins. Sie hat bereits in mehreren TV-Formaten mitgewirkt, darunter NUHR ab 18, Nightwash und Ladies Night. Das Video ihres Auftritts bei NUHR ab 18 erreichte bei Facebook mehr als 10 Mio. Aufrufe. Fee Badenius ist insofern eine Rarität in der Kabarett-und Kleinkunstlandschaft, als sie auf die üblichen, bewährten Mittel des beißenden Spotts, der verächtlichen Ironie, der lärmenden Aggression verzichtet. Sie ist im Gegenteil von einer so ganz und gar unangestrengten, liebenswerten Natürlichkeit und Zimmertemperatur, dass man sie sofort mag und sich in dem, was sie vorträgt, bereitwillig gespiegelt findet. Aber Achtung: Nachdem sie mit ein paar subtilen, sprachlich erstklassigen, aber inhaltlich einigermaßen harmlos-heiteren Liedern das volle Einverständnis des Publikums gewonnen hat, zwingt sie es ebenso milde, aber bestimmt, sich selbst zu betrachten – und schon ist jeder ideologische Widerstand zwecklos und das Wohlbefinden nachhaltig gestört. Sie sieht mit dem Herzen, ohne kitschig oder belanglos zu werden, erhebt sich, wo sie kritisch wird, nicht über ihr Publikum und grenzt sich doch freundlich, aber bestimmt ab, wo es nötig ist – von ihrer Freundin ebenso wie von militanten Vegetariern und allem ideologisch Verbohrten.

Bei Fee Badenius, und das ist selten, klappt beides, Wort und Musik: Ihr fallen originelle, durchaus außergewöhnliche Texte ein, die sie mit Tonfolgen versieht, deren Abfolge man nicht schon ahnt, bevor sie tatsächlich erklingen. Wunderschön begleitet werden ihre Lieder von Johannes Still an Piano und Akkordeon, Jochen Reichert am Kontrabass und Christoph Helm an Schlagzeug und Percussion. Ein Ohrenschmaus, der lange nachhallt und Ohren und Herzen erfüllt. Ihre Alben „Feemansgarn“ (2012) und „Feelosophie“ (2014) und „Feederleicht“ (2016) erschienen im Reimkultur Musikverlag.

Eintritt: 17,- / 15,- (VVK)

Di., 05.02. | Kunst

19:30 Vernissage zum neuen Programm von und mit Greta Kock

bildtitel

»70‘s nights« Ausstellung von Greta Kock

Wie hat man vor 40 oder 50 Jahren seine Nächte verbracht? Ich habe mich auf die Spuren meiner Eltern begeben und inspirieren lassen. „Wanna try? You wanna try!“ Ausstellung 5.2.-15.3.2019

Eintritt: frei

Di., 5.02. | Spielkultur

19.30 Skatabend

Skatabend in der besten Kneipe umme Ecke. Alle Niveaus willkommen.

Eintritt: frei

Di., 05.02. | Hansafilmpalast

20:30 Verbotenes Lichtspiel PITCH

bildtitel

Ihr habt VERBOTENES LICHTSPIEL vermisst?
Bis zur nächsten vollen Reihe müsst ihr leider noch ein bißchen Geduld haben, aber jetzt gibt es zumindest einen Appetithappen: Das Verbotenes Lichtspiel PITCH!

Wir stellen Euch fünf Filme vor, ihr sucht aus. Im Angebot wird feinstes Exploitation- und Genre-Kino sein, soviel ist sicher. Wenn das kein Grund zur Freude in diesen nass-kalten Tagen ist, was dann? Wir freuen uns auf Euch!

Eintritt: 4,-

Mi., 6.02. | politische Bildung

20:00 Ehrengrab für einen antidemokratischen Putschisten in Kiel

In der Stadt Kiel gibt es verschiedene Denkmale, Mahnmale und Erinnerungsorte. Themen sind jeweils regionale oder überregionale Ereignisse oder Personen. Historisch problematische Denkmale z.B. der wilhelminischen Ära werden bisweilen in den historischen Kontext gerückt, Denkmale bzw. Straßennamen aus der Ära des Faschismus wurden zum Teil beseitigt.

Ein absurdes Beispiel für eine fehlgeleitete Erinnerungskultur ist das Ehrengrab Wilfried von Loewenfeld auf dem Kieler Nordfriedhof. Loewenfeld organisierte in den Revolutionswirren des November 1918 in Kiel klandestin eine Seilschaft aus gegenrevolutionären Offizieren. Diese im Dezember 1918 entstandene Untergrundorganisation stand auch in Verbindung zu den Mördern Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts sowie Walter Rathenaus. Im Februar 1919 ermächtigte Reichswehrminister Noske Wilfried von Loewenfeld, die 3. Marinebrigade in Kiel aufzustellen. In zahlreichen Einsätzen - z.B. während des Berliner Verkehrsstreiks im Juli 1919 und beim ersten polnischen Aufstand in Oberschlesien- wurde die 3. Marinebrigade eingesetzt. Im Kapp-Putsch 1920 wütete die 3. Marinebrigade vor allem in Breslau und wenig später im Ruhrgebiet, aber auch in Kiel kämpfte die 3. Marinebrigade auf der Seite der Putschisten. Hier waren 68 Opfer und 200 Verletzte zu beklagen. Die Toten auf dem Gedenkstein Loewenfeld sind die antidemokratischen Putschisten des 13. - 18. März 1920. Es ist erstaunlich, dass auf Antrag der SPD die Grabstätte am 11.07.1968 zum Ehrengrab erklärt wurde.

Dr. Thomas Herrmann (DIE LINKE) und Dr. Bernd Zöllner) diskutieren die Rolle des Freikorps Loewenfeld und berichten über die Bemühungen, 100 Jahre nach der Aufstellung der 3. Marinebrigade in Kiel jegliche Ehrenbekundungen für die antidemokratischen Putschisten zu beseitigen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Autonomen Antifa-Koordination Kiel

www.revolutionsstadt.de

Eintritt: frei

Do., 7.02. | Konzert

20:00 Das Centre Culturel Français de Kiel und die Hansa48 präsentiert: Paris Cheri. Ein Spaziergang durch die Stadt der Träume.

bildtitel

Chansons vorgetragen von Veronique Elling (Texte und Gesang) und Jurij Kandelja (Akkordeon).

An den Ufern der Seine schlägt das Herz des französischen Chansons – mal zärtlich, mal berauschend, mal schwindelerregend wild. Kommen sie mit auf einen Spaziergang durch den Jardin du Luxembourg, tanzen sie an den Ufern der Seine, flanieren sie auf dem Boulevard St Germain, entdecken sie Pigalle bei Nacht und begegnen sie in den Bahnhöfen und kleinen Bistros Chanson-Verliebte aus aller Welt: Jacquel Brel, Edith Piaf, Juliette Gréco,Yves Montant et Charles Trenet.

Eintritt: 10,- / 8,- (erm.)

Fr., 08.02. | Hansafilmpalast

20:00 Die Rote Hilfe Kiel und der Asta der CAU präsentieren: Hamburger Gitter (Doku über die Proteste gegen den G20 Gipfel, 2018).

bildtitel

Vor 18 Monaten kam es im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg zu den größten linksradikalen Protesten seit langem in Norddeutschland. Diese Gegenproteste waren im Vorfeld, aber vor allem während des Gipfels und danach von bisher unerreichter Kriminalisierung und Repressionen begleitet. Aus diesem Anlass zeigt die Kieler Ortsgruppe der Roten Hilfe zusammen mit dem AStA der Uni Kiel im Rahmen den Film "Hamburger Gitter".

Der Trailer von „Hamburger Gitter – Der G20-Gipfel als Schaufenster moderner Polizeiarbeit“ löst bereits ein beachtliches Interesse in den sozialen Netzwerken aus, wenige Wochen bevor sich die Ereignisse in Hamburg zum ersten Mal jähren. Der Film stellt das Vorgehen von Polizei und Justiz in den Mittelpunkt, 12 Expert*innen und 5 Betroffene ziehen darin Bilanz.

Der Film fragt: Welche Garantien des Grundgesetzes konnten rund um den G20-Gipfel standhalten? Mit welcher Leichtigkeit konnten die Behörden agieren? Welche Methoden der Ausnahmesituation werden langsam zur Normalität? Und welche Gesellschaft zeichnet sich da am Horizont ab? Antworten geben u.a. Rafael Behr (Prof. für Polizeiwissenschaft, Akademie der Polizei Hamburg), Christiane Schneider (Hamburger Bürgerschaft), Heribert Prantl (Chefredaktion Süddeutsche Zeitung); der Pressesprecher der Polizei Hamburg; der junge Aktivist Fabio V., der vier Monate in Untersuchungshaft saß, seine Anwältin und Vorstand im RAV, Gabriele Heinecke; sowie viele weitere aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivismus.

Der Hintergrund: bis zu 170 Ermittler arbeiten an hunderten Verfahren gegen militante Demonstranten und Menschen die sich an Ausschreitungen und Plünderungen beteiligten. Harte Strafen wurden gefordert und in bisher über 40 Fällen auch verhängt. Der Staat verlor im Sommer 2017 die Kontrolle in Hamburg und versucht sie nun zurückzugewinnen. „Mit allen Mitteln“, war selten so wörtlich zu nehmen wie im Fall der G20-Verfahren. Eine Öffentlichkeitsfahndung von noch nie dagewesenem Ausmaß stellte über zweihundert Menschen mit vagen Verdachtsmomenten „an den Pranger“ und die Boulevard-Presse „spielte den Hilfssheriff“. 30 Wohnungen und Häuser wurden mit hoch bedenklichen Begründungen durchsucht und ein linkes Medienportal vom Innenminister verboten.

Eine Redaktionsgruppe des Videokollektivs „leftvision“ ging der Frage nach, ob die Befugnisse der Sicherheitsbehörden auf den Prüfstand gehören? Droht die Gefahr, dass bei echten politischen Krisen alle Dämme des Rechts brechen, die den Bürger vor staatlicher Willkür schützen sollten? 13 Kameraleute filmten das Material während der G20-Tage welches ein umfangreiches und detailliertes Panorama in diesem Dokumentarfilm ermöglicht. Einschätzungen von 17 Protagonist*innen bilden den inhaltlichen Faden eines Films der weit über die Ereignisse vom Juli 2017 hinaus geht.

Filmlänge: 80 Minuten
Premiere: 22.06.2018 Berlin, Kino International, 21:40 Uhr
Hafen-Preview: 21.06.2018 Hamburg
Ein Film von: Marco Heinig, Steffen Maurer, Luise Burchard, Luca Vogel

Eintritt: Gegen Spende

Sa., 09.02. | Konzert

20:00 British Folk Night mit The Dogs, Tom Brakl und Nigel Ray Beck. Moderation Butler Ernst-Alfred

bildtitel

Die "British Folk Night" ist wahrscheinlich das erste Projekt im Raum Kiel, das die Vielfältigkeit englischer Folksongs aus alter und neuester Zeit zusammen mit folkigen Klassikern aus weltbekannter britischer Rockmusik der Band "The Who" auf einer Bühne zusammenführt. Zwei Solokünstler und eine vierköpfige Band treten auf, um dieses weite Feld zu präsentieren.

Tom Brakl

Toms ausgereifte und mit viel Herz und Gefühl angereicherte Versionen alter und neuer Folksongs haben ihn schon seit mehr als zwei Jahrzehnten zu breiter Bekanntheit in der Musikszene in Skandinavien und Deutschland gemacht. Geboren wurde er im englischen Derby und lebte auch schon jahrelang in Dänemark, bevor er zuletzt vor fünf Jahren seinen Gitarrenkoffer in Kiel abstellte.

Nigel Ray Beck

Der aus Südengland stammende Songwriter ist zur Zeit mit seinem neuesten Album "13 Four Minute Songs" auf Bühnen in Deutschland und Dänemark unterwegs. Seine Songs decken alles, was man von herzhaftem Humor bis zu Ausflügen in tiefste Gefühlswelten erwarten könnte. Nigel schrieb hunderte von Liedern, von denen er oft ganz kurz vor dem Auftritt die passende Auswahl für sein Publikum zusammenstellt.

The Dogs

Die vier "Hunde" aus dem Norden sind bereits mit verschiedenen Folkbands bekannt geworden. Ihr neues gemeinsames Projekt läßt sie die Songs des legendären Who-Gitarristen Pete Townshend auf Mandoline, Ukulele, Flöte, Bouzouki, Bass, Cajon und natürlich auch Gitarre als "Folksongs aus London, England" erklingen. Das Pete's Songs dafür bestens geeignet sind, beweisen die Vier mit viel Humor und Spielfreude!

Butler Ernst-Alfred

"Very British" wird unser "Butler Ernst-Alfred“ alias Christoph Peters durch das Programm führen. Er wird mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Entertainer die richtigen Worte finden, um die Beiträge der Musiker erfolgreich und humorvoll an unser Publikum zu bringen. Er springt dabei zielsicher und pointenreich über jeden Bettvorleger...

Eintritt: 14,- / 10,- (erm.)

Mi., 13.02. | Hansafilmpalast

20:00 Die Hansa48 und das DJ Kollektiv Go On Grrrls präsentieren die Dokumentation "Matangi/Maya/M.I.A." (2018, Musikdokumentation, 97min) über das Leben und Schaffen der Künstlerin M.I.A.

bildtitel

Mathangi „Maya“ Arulpragasam alias M.I.A. wird im Jahr 1975 in Sri Lanka geboren, als Kind des Begründers der Unabhängigkeitsbewegung der tamilischen Minderheit. Als sie neun Jahre alt ist, flieht sie mit ihrer Mutter nach London, wo sie ihre ersten Schritte in Richtung ihrer Karriere als Musikerin macht. In seinem Dokumentarfilm „Matangi / Maya / M.I.A.“ zeichnet Regisseur Steve Loveridge ein Porträt der Rapperin und Sängerin, wobei er auf von M.I.A. selbst gedrehtes Archivmaterial zurückgreifen kann. In seinem Film geht Loveridge sowohl auf ihren avantgardistischen Musikstil ein, der Elemente aus Hip-Hop, Dancehall, Grime, Electro, Pop, Funk, Asian Folk und vielen weitere Genres vereint, als auch auf ihre unangepasste und sehr politische Art. Denn M.I.A. testet immer wieder Grenzen aus und überschreitet diese auch gerne mal, provoziert und verheimlicht ihre politischen Einstellungen nicht.

Nach dem Film gibt's in der Kneipe noch fabulous Musik von Go On Grrrls auf die Ohren. M.I.A. natürlich auch

Eintritt: 3-5,-

Do., 14.02. | politische Bildung

19:00 „Politische Sozialisation eines Terrorhelfers“ Vortrag im Holzraum

Der NSU, seine Mitglieder und HelferInnen waren geprägt von der gesellschaftlichen Stimmung, die sich aus den pogromartigen Ausschreitungen in Rostock Lichtenhagen, Hoyerswerda und Mannheim ergab.
Die militante Naziszene hatte ihren Beitrag zu Abschaffung des Asylrechts geleistet und versuchte nun mit Organisationen wie Blood and Honour, Hammerskins, Kameradschaften oder NPD wirkmächtige Strukturen aufzubauen, die zu einer Verbreitung der eigenen Ideologie beitragen sollten. Der militante, bewaffnete Kampf blieb auf allen Ebenen ein zentrales Ideologieelement. UnterstützerInnen des NSU kamen aus dieser Szene und wurden durch diese auf den bewaffneten Kampf eingeschworen. Die Netzwerke bestehen fort, wenn auch in veränderter Form, und finden ihren Widerhall ideologisch auch bei Pegida und AfD.

Referent: Alexander Hoffmann – Rechtsanwalt in Kiel. Er vertrat im NSU-Verfahren Se.S. und Arif S. Zwei Betroffene des Nagelbombenanschlages in der Keupstrasse.

Eine Veranstaltungsreihe der Interventionistischen Linken Kiel und des Runden Tisches gegen Rassismus und Faschismus Kiel

Eintritt: frei

Do., 14.02. | Alltagsausklang

20.00-21.00 Eine gute Stunde

bildtitel

Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Eine Gute Stunde bietet sechzig Minuten Alltagsausklang überraschenden Inhalts. Wer eine gute Stunde selbst gestalten möchte, melde sich im Kulturbüro.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum

Fr., 15.02. | Konzert

21:00 KneipenKonzert #93 mit den Pathfinders of Mosh

bildtitel

Finding the Path of Mosh in der Hansa48. Schön inner Kneipe mit unplugged Mosh vom Feinsten.

Eintritt: 3,-

Sa., 16.02. und So., 17.02. | TheaterWorkshop

jeweils 10:00 bis 14:30

Wir FEIERN FREIZEIT! Endlich wieder Wochenende und das wollen wir feiern - mit einem großartigen Theatertag, wo wir spielen, spielen, spielen! Von 10-14:30 werden wir Szenen entwickeln, Musik machen und ständig auf der Bühne sein. Am 16.02.2019 mit Improvisation für Anfänger/Fortgeschrittene und am 17.02.2019 Improvisation und Schauspieltechniken für Fortgeschrittene und Könner!

Teilnehmer: ab 12 Jahren und max. 12 pro Workshop
Anmeldung bis: 09.02.2019
Kosten: 50,00 € / Workshoptag 
(wenn beide Tage gebucht werden: 90,00 €)

Spezial: „Bringt eine*n Freund*in mit!“ - Wenn ihr jemanden für diesen Workshop werbt, erhält du einmalig einen Rabatt von 10,00 €!

Anmeldung: majaschik@gmail.com / Tel.: 0174 - 9410446

Sa., 16.02. | Konzert

20:00 New Orleans Jazz / Swing in all seinen Facetten mit Jon Roniger and the good for Nothin' Band + Swing Tanz Einführung

bildtitel

Die Band wird an diesem Abend zwei Sets spielen. Beginnen werden wir mit einem klassischen Swing Set, wozu es die Möglichkeit geben wird sich Tanzschritte zeigen und beibringen zu lassen von und mit der Crew von SwinginKiel.de. Darüber hinaus ist die Tanzfläche aber natürlich auch geöffnet für alle anderen die Lust haben. Das zweite Set Geht dann eher in eine klassischere New Orleans Jazz Richtung – ebenso tanzbar und empfehlenswert.

Jon Roniger and The Good For Nothin’ Band proudly plays all original grease slicked, jazz licked, blues-rock, singer/songwriter music that draws wayward wanderers from the streets and pulls them to the dance floor. In only two years since the band’s inception, they boast a host of local residencies on the highly competitive New Orleans music scene. The band consists of Jon Roniger (singer/songwriter, guitar), Brendan Michael Bull (drums, vocal), Evan Paydon (bass), Russell Ramirez (trombone, vocal), and Jon Bauer (trumpet, vocal). For 200+ shows a year, Jon Roniger and The Good For Nothin’ Band tour nationally and internationally.

Eintritt: 8,- / 6,- (erm.)

Di., 19.02. | Hansafilmpalast

19:30 Der Verein Filmkultur Schleswig-Holstein e.V. präsentiert die Filmreihe: Debut! Große Namen, erste Filme #6

bildtitel

Auch berühmte Regisseur*innen haben klein angefangen. Wir stellen herausragende Erstlingswerke vor und diskutieren mit Filminteressierten und Filmemacher*innen über Low-Budget-Produktion, Drehbuchideen und Genre- Regeln. Veranstaltet wird diese Reihe vom Verein Filmkultur Schleswig-Holstein e.V.

Das Thema/Genre ist noch offen.

Eintritt: 4,-

Mi., 20.02. | Hansafilmpalast / politische Bildung

20:00 Griechenland Solikomitee zeigt: LIEBE UND REVOLUTION von Yannis Youlountas.

bildtitel

“Die europäischen Medien behaupten, dass die Politik der Sparmaßnahmen in Griechenland ein Erfolg war und Ruhe eingekehrt ist. Dieser Film beweist das Gegenteil. Eine musikalische Reise vom Norden in den Süden Griechenlands mit den Menschen, die von Liebe und Revolution träumen.”

Nachdem wir 2016 und 2017 seine vorherigen Filme
“NE VIVONS PLUS COMME DES ESCLAVES” (2013)„
“LASST UNS NICHT WIE SKLAVINNEN LEBEN“
„JE LUTTE DONC JE SUIS” (2015)“
“ICH KÄMPFE, ALS BIN ICH” gezeigt haben,
wollen wir euch seinen neuen Film präsentieren.

2017 konnten wir Yannis zu unserer Vorführung einladen und hatten anschließend die Möglichkeit mit ihm gemeinsam zu diskutieren.

Yannis Youlountas, ist ein französisch griechischer Schriftsteller und Filmemacher. Er organisiert philosophische Debatten für Kinder und kritisiert die Beeinflussung durch die Medien. Seit 2008 beteiligt er sich an Solidarischen Aktionen in Griechenland und berichtet darüber in seinen Artikeln, Fotos, Büchern, und Filmen, außerdem beteiligt er sich an der Organisierung von Aktionen und solidarischen Konvois. Sein Film “Lasst uns nicht wie Sklaven*innen leben” transportierte die Ansichten der sozialen Bewegung Griechenlands in viele Kontinente, dem folgte der Film “Ich kämpfe, also bin Ich” zwei Jahre später.
Neuer Film des Teams Youlountas (Maud, Yannis, und alle anderen weltweiten Unterstützer*innen) Fünf Jahre nach “Lasst uns nicht länger wie Sklaven leben”, drei Jahre nach “Ich kämpfe, also bin ich” sowie nach 15 Monaten Drehzeit und Montage:

Der Film im Netz: http://lamouretlarevolution.net/spip.php?rubrique25

Eintritt: Gegen Spende

Do., 21.02. | Improtheater

20:00 Impro+1 von und mit den Holzköppen

bildtitel

Spontan ohne Plan auf der Bühne. Improvisationstheater ist ein Kollsisionsdisaster der Gedanken, Ideen und Impulse, die kontrolliert auf der Bühne landen und Unterhaltung garantieren. Bei Impro+1 wird zusätzlich zu der Gruppe Holzköppe Impro ein Gast eingeladen, der für eine weitere Würze der Spontanität sorgt. Gäste: Christian Kock (Live-Hörspiele bei den "3 Herren" und Improdarsteller) und Hannes Jetzek (Szenenexpress)

Eintritt: 8,- / 6,- (erm.)

Fr., 22.02. | Konzert

20:00 Releasekonzert von Sie kamen Australien + Support: Les Bummms Boys - Konzert

bildtitel

Releaseshow zur neuen Platte "Mit den Gesetzen dieser Welt"

Mit den Gesetzen dieser Welt und mit acht Songs über die Vielseitigkeit des Lebens. Über den alltäglichen Tanz mit den Elementen und der ewigen Suche nach dem Sinn des Lebens. Eine Anleitung, um dem geballten Leben affirmativ entgegen zu treten. Eine Reise in den Sound der 80er. Eine klanggewaltige Gemeinschafts-Produktion von Sie kamen Australien und Produzent Gudze Hinz, die den geneigten Hörer mit fettem Bass und warmer Sounddecke kuschelig einwickelt und nicht mehr los lässt, bis die Tasse Tee kalt geworden und der Plattenspieler abgeraucht ist.

Bis zum Release der Platte werden in regelmäßigen Abständen einzelne Songs veröffentlicht.

Sie kamen Australien – Die Rückkehr der Neuen Deutschen Welle.

Vielleicht klingen die drei Typen, wie “Trio” heute klingen würden? Gott schweigt dazu. Aus drei verschiedenen Lebenswirklichkeiten, in denen mit dem Alltag getanzt wird, entsteht eine Musik, mit der drei erwachsene Männer dem Leben affirmativ gegenüber stehen. Die musikalischen Einflüsse der 80er prägen das Soundgewand der Band in der Neuzeit.

PRESSESTIMMEN
"SIE KAMEN AUSTRALIEN betonen neonfarbene Vielfalt und eine kühle Plastikwelt, die viele Zitate preisgibt und den schlechten Geschmack von Fönwelle und Schweißbändern neu interpretiert." (Underdog Fanzine)

„Ewiges Geben und Nehmen“ hat wiederum bezüglich seiner elektronischen Exzentrik und monotonen Hook etwas von einer moderneren Version der Band Kraftwerk." (Deepground)

"Das Electro-Pop-Trio serviert Major Tom-Anleihen und Robbi, Tobbi, Fliewatüüt-Glitzer-Effekte mit Heartbeat Disco. Monotoner Sprechgesang und Commodore 8-Bit-Spieltechnik trifft auf Edosen-Geballer. Peter ist der Wolf lässt sich wie folgt zusammenfassen: Bling, bling, klimper, klimper. Alles so schön bunt hier!" (Underdog Fanzine)

Offizielle Webseite:
www.siekamenaustralien.de
https://soundcloud.com/siekamenaustralien
www.youtube.com/SiekamenAustralien
www.facebook.com/siekamenaustralien

---

Support: Les Bummms Boys - Pop'n'Roll aus Rostock / Leipzig.

Die einen sagen so ein Bandname geht gar nicht, die anderen finden ihn lachend genial...er verrät auf jeden Fall schon mal aus welcher Richtung Ironie und Schalk bei dieser Band kommen. Spätestens wenn Mensch diesem Quintett aus Brasskapelle und Indieband tanzend verfallen ist mit ihrer knusprigen Mischung aus Pop, Ska, Balkan und Rock'n'Roll , schreibt man sie mindestens mit 3 mmmh! Ob Festivalmassen oder verschwitzte kleine Clubmeuten, die Boys hinterlassen mit ihrer groovigen Mischung aus geistvollen Wortspielen und treibenden Beats für Kopf und Bauch einfach mal richtig gute Laune!

https://www.lesbummmsboys.com/

Eintritt: 12,- (AK) / 10,- (VVK)

Sa., 23.02. | SoliParty

21:00 united we dance! Das netzwerk antirassitische aktion kiel (nara) lädt zur Soliparty in die Hansa48.

bildtitel

Wir freuen uns auf Livemusik von Rumba Santa (Latin-Ska, Punk und Reggae), YANA (Soul), Coba (Rap), Special Guest, auf die Aftershow-Party mit DJ*anes zu HipHop, Funk, Dustep & Bassmusik... und vorallem: Auf euch!

Lasst uns zusammen feiern und uns für die kommende Arbeit stärken. united we dance - united we stand!







Di., 26.02. | Spielkultur

20:00 Doppelkopfabend

bildtitel

Jeden letzten Dienstag im Monat doppelkopfen. Alle Niveaus. Und sogar Preise!

Eintritt: frei

Di., 26.02. | Hansafilmpalast

20.00 Filmemacher-Stammtisch

bildtitel

Interessierte sind herzlich eingeladen. Mehr Infos unter www.filmszene-sh.de .

Eintritt: frei

Mi., 27.02. | Konzert

20:00 SynthPop mit I'm not blonde (Mailand, Italien) // OK,Kaputt (EP-Release Show, aus Kiel)

bildtitel

I'm Not A Blonde aus Italien kommen auf Tour und werden präsentiert von Soundkartell & Gaesteliste.de.

Chiara und Camilla von I'm Not A Blonde sehen ihre Musik ebenso von den Beats und Synthesizern der 80er, wie von Punk-Gitarren und den Melodien der 90er inspiriert und verordnen sich irgendwo zwischen Moloko, Le Tigre und den Tune-Yards. Mit ihrem 2018 erschienenen Debütalbum "The Blonde Album" wurden sie umso mehr zu einem gefragten Liveact, eröffneten für The Killers und Franz Ferdinand, waren Teil des Live At Heart in Schweden und spielten Clubshows in anderen europäischen Städten. Mit neuen Songs im Gepäck geht es nun auf die zweite Tour durch den deutschsprachigen Raum.

An dem abend spielen ebenfalls und feiern ihren EP-Release: OK, Kaputt aus Kiel.

Klingt so gut wie 80sIndieSynthNDWpop.

Eintritt: 9,- / 7,- (erm.)

Do., 28.02. | Alltagsausklang

20.00-21.00 Eine gute Stunde

bildtitel

Mal musikalisch, mal literarisch, mal nachdenklich, mal wundersam. Eine Gute Stunde bietet sechzig Minuten Alltagsausklang überraschenden Inhalts. Wer eine gute Stunde selbst gestalten möchte, melde sich im Kulturbüro.
Infos unter 0431-564657 oder info(at)hansa48.de

Eintritt frei - Hut geht rum



weitere Seiten